Nachrichten

Dienstag, 25. September 2018 · sonnig  sonnig bei 8 ℃ · Die Rote Zora – Von Freundschaft in schweren ZeitenSaarlandpokal: SVE zu Gast in KöllerbachWir sind Spitze! – Schöner Film zeigt bemerkenswerte St. Ingberter Eindrücke

Facebook Twitter Google+ Instagram RSS Feed

Eröffnung des Transformationsbüros

Eröffnung des Transformationsbüros des Projekts „Kultur+ im Saarpfalz-Kreis“: Festveranstaltung mit der Ministerpräsidentin des Saarlandes Annegret Kramp-Karrenbauer und der Künstlerischen Direktorin der Kulturstiftung des Bundes Hortensia Völckers

Am 9. September 2017 haben die Ministerpräsidentin des Saarlandes, Annegret Kramp-Karrenbauer, die Künstlerische Direktorin der Kulturstiftung des Bundes, Hortensia Völckers und Alexander Funk, Vorsitzender des Vereins Saarpfalzkultur, im Beisein von mehr als 130 Gästen und Besuchern das Transformationsbüro des TRAFO-Projekts „Kultur+ im Saarpfalz-Kreis“ in der Innenstadt von St. Ingbert feierlich eröffnet. Das Transformationsbüro versteht sich als Beratungs- und Vernetzungsstelle für Kultureinrichtungen, Vereine, Kulturschaffende und interessierte Bürger aus dem gesamten Saarpfalz-Kreis. In Zukunft werden hier zudem künstlerische Workshops, Kulturstammtische, Lesungen und Ausstellungen stattfinden.

Ministerpräsidentin Annegret Kramp-Karrenbauer: „Das TRAFO-Projekt ist eine Bereicherung für die regionale Kulturszene. Hier laufen die vielfältigen kulturellen Fäden aus der Region zusammen, um vernetzt und zu innovativen kulturellen Ansätzen und Angeboten entwickelt zu werden. Das TRAFO-Büro ist der richtungsweisende Weg, eine moderne und zukunftsfähige kulturelle Infrastruktur insbesondere unter Einbeziehung neuer Medien und neuer Kommunikationsformen zu schaffen.“

Hortensia Völckers, Direktorin der Kulturstiftung des Bundes: „Der Saarpfalz-Kreis hat erkannt, dass man den demografischen Wandel gestalten kann. Kultur spielt dabei eine wichtige Rolle. Mit seiner Demografiestrategie geht der Landkreis einen kreativen Weg, die Kulturlandschaft weiterzuentwickeln. In den kommenden Jahren wird die Kulturstiftung des Bundes im Rahmen des TRAFO-Programms gemeinsam mit dem Saarpfalz-Kreis Modelle entwickeln, die die Kultureinrichtungen stärken und garantieren, dass auch zukünftig ein vielfältiges Kulturleben stattfindet. Dieses Modell kann beispielhaft sein für viele bundesweite Regionen, Kommunen und Gemeinden.“

Seit 2016 nimmt der Saarpfalz-Kreis als eine von vier Modellregionen am Programm „TRAFO – Modelle für Kultur im Wandel“ teil. Das Programm „TRAFO – Modelle für Kultur im Wandel“, eine Initiative der Kulturstiftung des Bundes, unterstützt Kultureinrichtungen außerhalb von Metropolen auf der Schwäbischen Alb, im Oderbruch, in Südniedersachsen und im Saarpfalz-Kreis dabei, sich weiterzuentwickeln. Ziel von „Kultur+ im Saarpfalz-Kreis“ ist es, in den nächsten Jahren eine gestärkte, zukunftsfeste und an den Bedürfnissen der Bevölkerung und der Vereine orientierte kulturelle Infrastruktur in der Region zu schaffen. Dafür hat der Saarpfalz-Kreis als Projektträger gemeinsam mit dem Saarpfalzkultur e. V. Fördermaßnahmen wie z. B. einen Regionalfonds aufgelegt. Zur Erprobung neuer, kooperativer Arbeitsweisen und zur Erarbeitung generationsübergreifender Formate sollen verschiedene Kultureinrichtungen, Künstler, Vereine, Schulen, Kitas und weitere Interessierte aus dem Saarpfalz-Kreis innovative und nachhaltige Kulturangebote für den gesamten Landkreis mit seinen sieben Kommunen entwickeln und umsetzen.

Titelbild:
Bei der Festveranstaltung zur Eröffnung des Transformationsbüros des TRAFO-Projekts „Kultur+ im Saarpfalz-Kreis“ in St. Ingbert: Alexander Funk, Vorsitzender des Vereins Saarpfalzkultur, Barbara Wackernagel-Jacobs, Vorsitzende des Beirats von „Kultur+ im Saarpfalz-Kreis“, Annegret Kramp-Karrenbauer, Ministerpräsidentin des Saarlandes, und Hortensia Völckers, Künstlerische Direktorin der Kulturstiftung des Bundes (v. l. n. r.).

 

PM: Saarpfalzkultur e. V.
Transformationsbüro

Kommentare

Zu diesem Artikel wurden noch keine Kommentare abgegeben.

Kommentar schreiben

Zu diesem Artikel können keine Kommentare mehr abgegeben werden.

St. Ingberter Anzeiger ·
1865–2018