Nachrichten

Montag, 23. Oktober 2017 · leichter Regen  leichter Regen bei 10 ℃ · Rohrbacher Weihnachtsmarkt steht vor der TürBarrierefreie Sanierung der Fußgängerzone in Angriff nehmenBaustellen im Stadtgebiet und außerhalb

Facebook Twitter Google+ Instagram RSS Feed

Erster Bürgerdialog der Demokratischen Bürger im Saarland

Am Samstag lud die Partei der Demokratischen Bürger Deutschland, (DBD), zum ersten Bürgerdialog nach Püttlingen ein.

Der Bundesvorsitzende und Gründer Ralf Piekenbrock aus Dortmund erklärte in seiner Rede, warum die DBD gegründet wurde und welche Ziele man verfolgt.

Ralf Piekenbrock: „Die DBD stellt in Ihrer Politik die Belange und Bedürfnisse des Bürgers in den Mittelpunkt. So zählen zum Parteiprogramm mehr Mitbestimmung durch den Bürger, innere Sicherheit, Altersarmut, Familie und Jugend, genauso wie Bekämpfung jeglicher Form von Radikalismus, egal ob von rechts oder links.
Hans Peter Pflug, Koordinator für den Landesverband Saar und ebenfalls Mitglied im Bundesvorstand ergänzt: „Die DBD ist die echte Partei der Mitte und bietet eine transparente, für den Bürger nachvollziehbare und mitbestimmte Politik. Wir möchten den vielen politikverdrossenen Nichtwählern und Protestwählern eine politische Heimat bieten, für die es sich lohnt sich einzubringen und wieder am politischen Geschehen und deren Gestaltung teilzunehmen.“

 

PM: Hans Peter Pflug

Kommentare

  1. Christian Threising

    Na klar, alle kennen das Patentrezept um die Probleme in Deutschland zu lösen. Das wird bestimmt nicht mit einer Zersplitterungen der Parteienlandschaft gelingen. Leider wieder nur ein kläglicher Versuch kleiner Leute die eigene gescheiterte Karriere durch ein Mandat in der Politik aufzubessern und doch noch was zu werden. Diese Kleinstpartei schwindelt doch jetzt schon wie die großen. Man braucht nur mal nach DBD und Möllemann zu googlen. Dann sieht man welche Mittel diesen „Demokraten“ Recht sind um die eigenen Leute mit politischen Mandaten zu versorgen. Sehr verlogen leider.

Kommentar schreiben

Zu diesem Artikel können keine Kommentare mehr abgegeben werden.

St. Ingberter Anzeiger ·
1865–2017