Nachrichten

Samstag, 21. Oktober 2017 · leicht bewölkt  leicht bewölkt bei 12 ℃ · Pilzwanderung in HasselNachkirmes auf dem MarktplatzBunter Nachmittag für SeniorInnen in der Oberwürzbachhalle

Facebook Twitter Google+ Instagram RSS Feed

Europäische Zusammenarbeit im Schulbereich wird fortgesetzt

Die Zusammenarbeit des Saarpfalz-Kreises mit dem polnischen Landkreis Przemyśl hat schon Tradition. In den Jahren 2009-2011 wurde das COMENIUS-Regio-Projekt „Schlüsselkompetenzen für den Beruf“ ausgeführt. Dem damaligen Projekt vorausgegangen war die Idee, eine COMENIUS-Regio-Partnerschaft als ein Baustein für die künftige Kreispartnerschaft des Saarpfalz-Kreises mit dem polnischen Landkreis Przemyśl einzugehen. Die offizielle Kreispartnerschaft wurde inzwischen, noch während der Ausführung des COMENIUS-Regio-Projektes, mit Unterzeichnung der Partnerschaftsurkunde am 13.05.2011 besiegelt und fruchtete unter anderem in einem offiziellen Besuch des polnischen Landrates im Saarpfalz-Kreis während der Europawoche 2012 sowie in einer Bürgerreise von 21 Einwohnern des Saarpfalz-Kreises zum Erntedankfest im Landkreis Przemyśl.

Nun wollen die Partnerkreise im schulischen Bereich ihre Zusammenarbeit fortsetzen. Während beim ersten COMENIUS-Regio-Projekt Maßnahmen gegen Scheitern in der Schule, Methoden zur Steigerung der Lernerfolge, ein Vergleich der Bildungssysteme sowie die Sensibilisierung für Umwelt und nachhaltige Entwicklung im Fokus der Austausche standen, stellen die Messung und die Förderung der Wettbewerbsfähigkeit der Schulen den Kern des aktuellen Projektes dar. Unter dem Titel „Deutsch-Polnische Zusammenarbeit zur Erhöhung der Konkurrenzfähigkeit des Schulstandortes“ haben die Projektaktivitäten und Austausche die Erarbeitung einer Strategie zur Steigerung der Attraktivität von weiterführenden Schulen zum Ziel.

Am 12. und 13. November 2012 findet die Startkonferenz in Przemyśl statt, wo Vertreter der Projektpartner die künftige gemeinsame Arbeit abstimmen werden. Die geplante Strategie soll anhand von Befragungen von Schülern und Eltern in den deutschen und polnischen Schulen, Schülerwettbewerben für ein Werbeplakat und einen Werbefilm und Aufsatzwettbewerben zum Thema „Wie stelle ich mir die Schule meiner Träume vor?“ entwickelt werden. Die wertvollen Inputs werden in Workshops und während internationalen Konferenzen der Projektpartner ausgewertet und bearbeitet. Unterstützt werden diese Ergebnisse durch Erfahrungen in der Begleitung von Schulenwicklungsprozessen mit Einsatz von Bottom-up (LPM) oder in der Entwicklung von Werbekonzepten (Spohns Haus) sowie in Schulwettbewerben.

Die lokalen Partner sind neben dem Saarpfalz-Kreis auf deutscher Seite das Christian-von-Mannlich-Gymnasium, die Willi-Graf-Schule, das Landesinstitut für Pädagogik und Medien (LPM) und das Ökologische Schullandheim Spohns Haus. Die entsprechenden polnischen Kooperationspartner sind der Landkreis Przemyśl, zwei dortige weiterführende Schulen (Zespół Szkół im.Aleksandra Fredry in Nienadowa und Liceum Ogólnokształcące im. Ignacego Krasickiego in Dubiecko) sowie das polnische Lehrerfortbildungsinstitut (Podkarpackie Centrum Edukacji Nauczycieli – PCEN).

Alle Kooperationspartner wollen die Attraktivität des Schulstandortes im Hinblick auf den demografischen Wandel fördern. Dies ist ein sehr wichtiges Thema zur Erhaltung der weiterführenden Schulen sowohl im Landkreis Przemyśl als auch im Saarpfalz-Kreis in der Situation des fortschreitenden Bevölkerungsrückgangs und der stetig abnehmenden Zahl der Schüler.

Mit COMENIUS wird das europäische Programm für die schulische Bildung im Zuge des Programms für lebenslanges Lernen der Europäischen Union bezeichnet. Die seit 2009 durchgeführte Aktion COMENIUS-Regio-Partnerschaften hat die Förderung der europäischen Zusammenarbeit im Schulbereich auf der Ebene von Regionen und Gemeinden zum Ziel. Die Schwerpunkte der Partnerschaft sind Themen von gemeinsamem Interesse und der Austausch von Erfahrungen. Beteiligte Regionen werden ermutigt, ihre Zusammenarbeit nachhaltig zu entwickeln. Die Dauer der Förderung durch die Europäische Union beläuft sich auf zwei Jahre.

Die Teilnehmerstaaten des EU-Programms für lebenslanges Lernen sind die 27 Mitgliedstaaten der EU, Kroatien, die Türkei sowie die EWR-Staaten (Island, Liechtenstein, Norwegen und die Schweiz).

Kommentare

Zu diesem Artikel wurden noch keine Kommentare abgegeben.

Kommentar schreiben

Zu diesem Artikel können keine Kommentare mehr abgegeben werden.

St. Ingberter Anzeiger ·
1865–2017