Nachrichten

Freitag, 15. Dezember 2017 · Sprühregen  Sprühregen bei 2 ℃ · Themenabend in der Kinowerkstatt: Peter HandkeSt. Ingberter Jazzfestival 2018 – Early-Bird-Tickets!Feuerwehr-Nikolaus besucht Kinder der Flüchtlingsfamilien

Facebook Twitter Google+ Instagram RSS Feed

Existenzgründung als Alternative

Bild: (v.l.n.r.) Stefanie Helfen (Saarländische Investitionskreditbank), Ulrike Emmerich-Schryen (Ministerium für Wirtschaft, Arbeit, Energie und Verkehr), Doris Gaa (Wirtschaftsförderungsgesellschaft Saarpfalz mbH),  Christiane Lauer (Bundesagentur für Arbeit), Nicole Unterschemmann und Ralf Becker (beide Arbeitskammer des Saarlandes) beim Forum der Arbeitskammer „Existenzgründung als Alternative“. Dieses fand im Gründer- und Mittelstandszentrum im Saarpfalz-Park Bexbach statt.

 

Rund 65 Besucher waren am vergangenen Samstag der Einladung der  Arbeitskammer des Saarlandes gefolgt. Diese hatte in Zusammenarbeit mit der Wirtschaftsförderungsgesellschaft (WFG) Saarpfalz und verschiedenen anderen Institutionen des Saarlandes zu einem Informationstag „Existenzgründung als Alternative“ eingeladen. Mit unterschiedlichen Vorträgen rund um das Thema Selbständigkeit konnten sich die Besucher ganz gezielt zu ihrem eigenen Vorhaben informieren. Neben allgemeinen Informationen zur Thematik wurden die Themen Recht, Fördermöglichkeiten sowie die Leistungen der Arbeitsagentur näher beleuchtet. Michael Habermann aus Bexbach, der sich mit seinem Unternehmen VorsorgeHoch3 selbständig gemacht hat, schilderte eindrucksvoll den Weg in die Selbständigkeit aus der Sicht des Gründers.

Die Zielsetzung der Besucher war dabei ganz unterschiedlich. Sie reichte vom Interessenten, der noch keine greifbare Geschäftsidee hatte bis zum potentiellen Unternehmer mit ganz konkretem Konzept. Vielen ging es bei dem Besuch der Veranstaltung tatsächlich darum, sich über die Möglichkeiten der Selbständigkeit als Alternative zum Angestelltenverhältnis zu informieren. Bei den Gesprächen wurde sehr deutlich, dass aufgrund der Konjunkturkrise viele ihren Arbeitsplatz bedroht sehen und über andere Erwerbsmöglichkeiten nachdenken.

Die WFG Saarpfalz berät und begleitet neben bestehenden Unternehmen, Existenzgründer von der wagen Idee bis zum fertigen Unternehmen. Dabei unterstützten die Mitarbeiter der WFG die Gründer bei der Konzepterstellung, stellen  Kontakte zu Banken und Kammern her, klären Zuschuss- und Fördermöglichkeiten und helfen bei der Lösung spezieller Probleme.

Die WFG Saarpfalz ist Gründungsmitglied im SOG-Netzwerk (Saarland Offensive für Gründer) und verfügt dadurch über die notwendigen Kontakte zu allen am Gründungsprozess beteiligten Institutionen. Wer über eine Existenzgründung nachdenkt und nicht zur Veranstaltung kommen konnte kann sich gerne an die WFG Saarpfalz wenden: Telefon: (06826) 5202-0,  www.wfg-saarpfalz.de.

Kommentare

Zu diesem Artikel wurden noch keine Kommentare abgegeben.

Kommentar schreiben

Zu diesem Artikel können keine Kommentare mehr abgegeben werden.

St. Ingberter Anzeiger ·
1865–2017