Nachrichten

Donnerstag, 13. Dezember 2018 · leicht bewölkt  leicht bewölkt bei 0 ℃ · St. Ingbert erhält Deutschen Nachhaltigkeitspreis 2019Gemeinsamer Lehrgang zum AtemschutzgeräteträgerStark machen für die Elektromobilität

Facebook Twitter Google+ Instagram RSS Feed

Familiengottesdienst auf dem Rohrbacher Weihnachtsmarkt

Am Sonntag, 02.12.2018, war der 1. Advent, wie in jedem Jahr fand um 11:00 Uhr auf dem 38. Rohrbacher Weihnachtsmarkt, in der Gaststätte „Bistro Rohrbachhalle“ ein Familiengottesdienst statt.

Das Ehepaar Uwe und Petra Stuber hatten die Örtlichkeiten als Kirchenraum hergerichtet. Viele Gottesdienstbesucher, ob mit oder ohne Kinder, waren gekommen, alle verfügbaren Plätze waren besetzt.

Gestaltet wurde der Familiengottesdienst, in dem die Kinder mit einbezogen wurden, von dem ev. Pfarrer Alexander Beck von der Pfarrei Rohrbach/Hassel.
Die Band „Saitenschiff“ umrahmte den Gottesdienst mit Kirchen-, Advents- und Weihnachtsliedern.

Den Kindern erklärte Pfarrer Beck die Entstehung des Adventkalenders.

Pfarrer Alexander Beck bei der Erklärung „Entstehen des Adventkalenders. Nicht nur die Kinder waren begeistert.

Der Rohrbacher Ortsvorsteher Roland Weber dankte nach dem tollen Gottesdienst, Pfarrer Alexander Beck, der Band „Saitenschiff“ und den Pfarrgemeindehelferinnen für den gestalteten Familiengottesdienst. Er vergaß auch nicht die Band „Saitenschiff“, er übergab ihnen im Namen des Weihnachtsmarktausschusses ein kleines Geldgeschenk. Eins sollte man nicht vergessen, wenn die Rohrbacher (Bergfest, Weihnachtsmarkt) die Band brauchen, sind sie zur Stelle.

Ortvorsteher Roland Weber bei der bei der Dankeschön-Übergabe vom Rohrbacher Weihnachtsmarktausschuss an die Band „Saitenschiff“.

Vom Familiengottesdienst, musikalischer Gestaltung und die Geschichte über die Entstehung des Adventkalenders waren alle Besucher, ob groß oder klein, begeistert.

 

R. Gehring

Kommentare

Zu diesem Artikel wurden noch keine Kommentare abgegeben.

Kommentar schreiben

Bitte lesen Sie sich die Netiquette für unseren Kommentarbereich durch, bevor Sie einen Beitrag verfassen. Vielen Dank!

St. Ingberter Anzeiger ·
1865–2018