Nachrichten

Montag, 21. August 2017 · leicht bewölkt  leicht bewölkt bei 14 ℃ · Philosophie im Kino: The Girl KingDorffest mit KirmesÜ30-Party im Eventhaus St. Ingbert

Facebook Twitter Google+ Instagram RSS Feed

Fatih Köksal wechselt aus Worms an die Kaiserlinde

Mit Fatih Köksal steht der zweite Neuzugang der SV Elversberg fest. Der 21-jährige defensive Mittelfeldspieler wechselt vom Ligakonkurrenten VfR Wormatia Worms ins Saarland und erhält bei der SV Elversberg einen Zweijahresvertrag bis Sommer 2019.

Der in Grünstadt geborene Köksal wurde in seiner Jugendzeit beim 1. FC Kaiserslautern, Astoria Walldorf und Eintracht Frankfurt ausgebildet; beim FCK spielte er dabei in der B-Junioren-Bundesliga Süd/Südwest, in Walldorf und Frankfurt kam er anschließend jeweils eine Saison lang in der A-Junioren-Bundesliga Süd/Südwest zum Einsatz und gehörte dort zu den Stammkräften. Für die deutsche U18-Nationalmannschaft bestritt Köksal 2013 außerdem zwei Länderspiele gegen Israel und Moldawien. Nach seiner Jugend-Zeit wechselte Fatih Köksal im Sommer 2015 nach Worms in die Regionalliga Südwest. Dort spielte sich der 21-Jährige schnell in die Startelf und kam saisonübergreifend für Wormatia Worms neben fünf Einsätzen im Verbandspokal auf 50 Spiele in der Regionalliga, in denen er nicht nur die Defensive stärkte, sondern auch acht Tore vorbereitete.

„Fatih Köksal ist ein talentierter und gut ausgebildeter Spieler, der trotz seines jungen Alters in den vergangenen zwei Saisons schon eine Menge Verantwortung übernommen hat. Er bringt auf der einen Seite noch Entwicklungspotenzial mit, kennt auf der anderen Seite die Liga sehr gut“, sagt SVE-Sportvorstand Roland Seitz. Köksal ergänzt: „Mit dem Wechsel nach Elversberg will ich den nächsten Schritt machen. Der Verein hat sehr gute Strukturen und klare Ziele, an denen er weiterhin festhält. Ich freue mich auf meine neue Herausforderung und die Zeit in Elversberg.“

 

PM: S. Halenke

Kommentare

Zu diesem Artikel wurden noch keine Kommentare abgegeben.

Kommentar schreiben

Bitte lesen Sie sich die Netiquette für unseren Kommentarbereich durch, bevor Sie einen Beitrag verfassen. Vielen Dank!

St. Ingberter Anzeiger ·
1865–2017