Nachrichten

Sonntag, 22. Oktober 2017 · bedeckt  bedeckt bei 9 ℃ · In Zeiten des abnehmenden LichtsPilzwanderung in HasselNachkirmes auf dem Marktplatz

Facebook Twitter Google+ Instagram RSS Feed

FCS: „Können mit Selbstvertrauen ins Spiel gehen“

Vor der erneuten Länderspielpause Anfang Oktober stehen für den 1. FC Saarbrücken noch
zwei schwere Spiele in der 3. Liga an. Den Auftakt macht am Samstag, 24. September, die
Begegnung gegen den Aufstiegsfavoriten SV Wehen Wiesbaden, acht Tage später gefolgt von
der Partie beim derzeitigen Tabellenzweiten SSV Jahn Regensburg. Vier Pflichtspiele bestritt
der FCS bisher im Ludwigspark gegen den SVWW, mindestens einen Punkt konnten die Blau-
Schwarzen bisher immer einheimsen. Auch einige Wiedersehen wird es am Samstag geben,
Marcel Ziemer und Kai Gehring wechselten in diesem Jahr von den Hessen an die Saar.
Umgekehrt machte es der letztjährige FCS-Kapitän Marcus Mann, der sich zu Beginn dieser
Saison dem SV Wehen Wiesbaden anschloss. Der Anpfiff im Ludwigspark erfolgt um 14 Uhr.
„Die letzten beiden Spiele liefen sehr gut für uns. Die Mannschaft hat es verstanden, nach den
Führungen in der Defensive gut zu stehen und weiter konzentriert und zielstrebig nach vorne zu
spielen. Dass wir momentan auf dem ersten Platz stehen, ist eine schöne Momentaufnahme
und die Belohnung für das bisher Geleistete. Wir dürfen uns deshalb aber nicht zurücklehnen,
im Vorbeigehen sammelt man keine Punkte. Das wäre aber auch nicht der Charakter des
Teams“, freut sich FCS-Trainer Jürgen Luginger über die guten Ergebnisse der letzten Wochen.
„Wir werden Wehen keinesfalls am momentanen Tabellenplatz messen. Sie haben eine sehr
hohe Qualität im Kader. Für mich ist Wehen nach wie vor der Topfavorit der 3. Liga. Wir können
aber nach den bisherigen Ergebnissen mit viel Selbstvertrauen ins Spiel gehen und wollen die
nächsten Punkte einfahren“, weiß Luginger um die Stärke seiner Mannschaft.Lukas Kohler wird derzeit mit gezieltem Training an die Mannschaft herangeführt und kommt für
einen Einsatz noch nicht in Frage. Ebenfalls pausieren müssen Abdul Kizmaz, der in der Reha
am Comeback arbeitet, und Ufuk Özbek, der noch ein Spiel Sperre verbüßen muss. Erst
kurzfristig werden sich die möglichen Einsätze von Markus Fuchs und Tim Kruse entscheiden,
die beide leicht angeschlagen sind.

Kommentare

Zu diesem Artikel wurden noch keine Kommentare abgegeben.

Kommentar schreiben

Zu diesem Artikel können keine Kommentare mehr abgegeben werden.

St. Ingberter Anzeiger ·
1865–2017