Nachrichten

Samstag, 16. Dezember 2017 · wolkig  wolkig bei 3 ℃ · X-Mas Special: Night of the DJs im EventhausThemenabend in der Kinowerkstatt: Peter HandkeSt. Ingberter Jazzfestival 2018 – Early-Bird-Tickets!

Facebook Twitter Google+ Instagram RSS Feed

FCS: „Nach der Länderspielpause wieder Fahrt aufnehmen“

Nach dem 2:2 im Heimspiel gegen den VfL Osnabrück konnte das Team von Trainer Jürgen Luginger erstmals in der Saison etwas durchschnaufen. Nach acht Partien in den ersten fünf Wochen der Saison stand die Länderspielpause an. Am kommenden Wochenende rollt der Ball wieder. Der 1. FC Saarbrücken gastiert am Samstag, 10. September, beim VfR Aalen. Der Anpfiff in der Scholz Arena erfolgt um 14 Uhr.

„In der Pause haben wir zu Beginn das Trainingsprogramm etwas reduziert, da stand die Regeneration im Vordergrund. Danach hat dann die Vorbereitung auf die kommenden Aufgaben begonnen, unter anderem hatten wir auch noch ein Testspiel gegen den FSV Frankfurt“, gibt FCS-Trainer Jürgen Luginger einen Einblick in die Trainingsarbeit der letzten Wochen. „In Aalen erwartet uns jetzt wieder ein ganz harte Partie, in der wir alles abrufen müssen. Sie haben gute Transfers getätigt und sind stärker besetzt als in der letzten Saison. Mittelfristig lautet das Ziel in Aalen 2. Liga, aber auch jetzt haben sie schon das Potential oben mitzuspielen. Wir müssen jetzt nach der Länderspielpause wieder Fahrt aufnehmen und uns, wie so oft, auf unsere Stärken konzentrieren, um die Punkte einzufahren“, weiß Luginger um die schwere Aufgabe beim VfR Aalen.

Weiterhin verzichten muss der FCS-Trainer auf Lukas Kohler, nach einer hartnäckigen Muskelverletzung käme ein Einsatz für den 24-Jährigen noch zu früh. Auch Abdul Kizmaz wird wegen eines Bänderrisses nicht zur Verfügung stehen. Fraglich ist noch der Einsatz von Markus Fuchs, den eine Adduktorenverletzung plagt.

Kommentare

Zu diesem Artikel wurden noch keine Kommentare abgegeben.

Kommentar schreiben

Zu diesem Artikel können keine Kommentare mehr abgegeben werden.

St. Ingberter Anzeiger ·
1865–2017