Nachrichten

Dienstag, 22. August 2017 · sonnig  sonnig bei 15 ℃ · Pflegemedaille 2017 – Jetzt bewerbenPhilosophie im Kino: The Girl KingDorffest mit Kirmes

Facebook Twitter Google+ Instagram RSS Feed

FCS: Zum Abschluss soll nochmal alles rausgekitzelt werden

Für den 1. FC Saarbrücken steht zum Jahresabschluss noch eine letzte Partie in der 3. Liga an. 27 Pflichtspiele bestritten die Blau-Schwarzen bereits seit Saisonbeginn, am Samstag, 21. Dezember, folgt jetzt Nummer 28.

Die Personalsorgen vor der Partie beim SV Wehen Wiesbaden (Anpfiff 14 Uhr) sind dabei aktuell größer denn je. Verletzungsprobleme hatten den FCS quasi das ganze Halbjahr über begleitet. Dazu kamen in den letzten Wochen noch Sperren, was den Kader mehr und mehr ausdünnte. On Top natürlich auch der Trainingsrückstand, den die verletzungsbedingten Zwangspausen mit sich brachten. Nicht zu vergessen der Hintergrund, dass einige Spieler vor der aktuellen Saison nicht im Rhythmus waren und damit keine entsprechende Matchkampfhärte mitbrachten, um eine lange Hinserie auf konstantem Niveau abzuliefern. „Eigentlich hätte der ein oder anderen in den letzten Wochen eine Pause benötigt, aber das war und ist aufgrund der Personalsituation einfach nicht möglich“, so Cheftrainer Milan Sasic.

Einer, der sich zuletzt angeschlagen in den Dienst der Mannschaft stellte, wird allerdings fehlen. Kim Falkenberg fällt aufgrund einer Sprunggelenksverletzung aus und vergrößert damit das Lazarett. Neben den Langzeitverletzten sind auch Christian Eggert (Knie), Andreas Glockner (muskuläre Probleme) und Thomas Rathgeber (Sprunggelenk) weiterhin kein Thema. Sehr fraglich ist zudem noch Julien Humbert und ob Francois Marque mitwirken kann, ist ebenfalls noch offen. Jammern ist aber nicht angesagt. „Wir nehmen die Situation so an, wie sie ist. Das Augenmerk lag in dieser Woche darauf, bei den Jungs, die zur Verfügung stehen, jetzt noch die letzten Reserven rauszukitzeln“, so Sasic weiter. Die werden auch benötigt, den mit dem SV Wehen Wiesbaden geht es zum Abschluss gegen ein Team, das vor der Saison als einer der Aufstiegsanwärter gehandelt wurde und sich trotz einer zuletzt durchwachsenen Phase konstant im oberen Tabellendrittel festgesetzt hat. „Sie haben Potential und das vor allem in den ersten Spielen sehr deutlich unter Beweis gestellt“, so der Cheftrainer. Die Qualität und die Ambitionen des Gegners sind bekannt, doch auch der FCS würde sich gerne noch ein Päckchen unter den Weihnachtsbaum legen. „Aufgrund unserer Situation wird es nicht einfach, aber wir wollen noch einmal alles investieren und versuchen, mit einem positiven Ergebnis in die kurze Pause zu starten“, so Sasic. Unterstützt wird das Team dabei wieder von zahlreichen mitreisenden Fans. „Das ist enorm wichtig. Die Fans sind ein wichtiger Rückhalt für uns. Das wollen wir ihnen mit Leidenschaft danken“, sagte Sasic.

Einer der vielleicht auch helfen könnte, ist Marcel Ziemer. Aufgrund muskulärer Probleme bestritt der Angreifer sein bisher letztes Spiel am 3. Dezember. Am gestrigen Donnerstag unterzog er sich dann einem ersten leichten Härtetest. Ob er allerdings tatsächlich mitwirken kann, wird sich erst kurz vor dem Spiel entscheiden. Nach abgesessener Gelbsperre stehen zudem auch Tim Kruse und Tim Stegerer wieder zur Verfügung.

Fanradio ab 13.40 Uhr „ON AIR“

Alle Fans, die nicht vor Ort sind, können auch bei der Partie in Wiesbaden auf das FCSFanradio zurückgreifen. Ab 13.40 Uhr gibt es alle Informationen zum Spiel, gefolgt vom Livekommentar der Geschehnisse auf dem Platz.

Kommentare

Zu diesem Artikel wurden noch keine Kommentare abgegeben.

Kommentar schreiben

Zu diesem Artikel können keine Kommentare mehr abgegeben werden.

St. Ingberter Anzeiger ·
1865–2017