Nachrichten

Donnerstag, 19. September 2019 · sonnig  sonnig bei 10 ℃ · IGB-Treffen e.V. spendet für Malteser Schulsanitäter und an das Zentrum für Palliativmedizin und KinderschmerztherapieAlkoholisierter Radfahrer stürzt gegen HauswandIG BAU: 980 Reinigungskräfte im Saarpfalz-Kreis sollen „unsaubere“ Arbeitsverträge melden

Facebook Twitter Instagram RSS Feed

Feuerwehreinsätze in St. Ingbert

Schadstoff auf Gewässer / Sirenenalarm in St. Ingbert / Brand Gartenhaus

Schadstoff auf Gewässer

Die Freiwillige Feuerwehr St. Ingbert-Mitte rückte am Mittwoch, 05.09.2019, um 12:15 Uhr zu einer Erkundung an den Großbach aus. Anrufer meldeten eine milchige Flüssigkeit auf dem Gewässer. Nach ausgiebiger Erkundung konnte keine Ursache festgestellt werden. Da sich das Gemisch bereits größenteils aufgelöst hatte, mussten die Einsatzkräfte nicht mehr tätig werden.

Sirenenalarm in St. Ingbert

Am Mittwochabend, um 17:42 Uhr, heulten die Sirenen im Stadtgebiet St. Ingbert. Zuvor hatte ein Passant über Notruf gemeldet, dass in St. Ingbert in der Ensheimer Straße dunkler Rauch aus einem Hotel aufsteigen würde. Unklar war zu diesem Zeitpunkt, wo es genau brennt und ob Personen im Hotel in Gefahr sind. Vorsorglich löste die Leitstelle Gesamtstadtalarm für die Freiwillige Feuerwehr St. Ingbert aus. Alle fünf Löschbezirke fuhren daraufhin das Objekt an. Das ersteintreffende Einsatzfahrzeug konnte kurz nach der Ankunft Entwarnung geben. Feuerwehrleute stellten aufsteigenden Rauch auf einem Nachbargrundstück fest. Dort verbrannte ein Anwohner Grünschnitt. Nach Kontrolle der Brandstelle mit einer Wärmebildkamera rückten die Einsatzkräfte nach ca. 15 Minuten wieder ein.

Brand Gartenhaus

Am Donnerstagmorgen, 05.09.2019, rückte der Löschbezirk St. Ingbert-Mitte um 06:50 Uhr zu einem gemeldeten Gartenhausbrand in die Pasteurstraße in St. Ingbert aus. Zunächst war unklar, ob sich noch eine Person in dem Haus befindet.

Die Einsatzkräfte stellten vor Ort ein stark verrauchtes größeres Gartenhaus fest. Personen befanden sich keine im Inneren.

Mit einer Motorsäge und unter Atemschutz öffneten Feuerwehrleute die Holzfassade sowie den Holzboden. Dort entdeckten sie Glutnester. Diese wurden mit Wasser abgelöscht. Im Anschluss lüfteten Kräfte das Haus mit einem Überdrucklüfter.

Zusätzlich rückten die Stadtwerke St. Ingbert an, die die Stromversorgung unterbrachen.

Der Einsatz für die 20 Feuerwehrleute und die vier Einsatzfahrzeuge dauerte ca. eine Stunde.

Kommentare

Zu diesem Artikel wurden noch keine Kommentare abgegeben.

Kommentar schreiben

Bitte lesen Sie sich die Netiquette für unseren Kommentarbereich durch, bevor Sie einen Beitrag verfassen. Vielen Dank!

St. Ingberter Anzeiger ·
1865–2019