Nachrichten

Sonntag, 20. August 2017 · sonnig  sonnig bei 14 ℃ · Dorffest mit KirmesÜ30-Party im Eventhaus St. IngbertHasseler Dorffest 2017

Facebook Twitter Google+ Instagram RSS Feed

Fischer und Mann übernehmen leitende Funktionen

Der 1. FC Saarbrücken stellt sich neu auf, sowohl im kaufmännischen als auch im sportlichen Bereich.

Auf einer Pressekonferenz wurden dafür heute mit David Fischer ein neuer Geschäftsführer und mit Marcus Mann ein neuer Sportlicher Leiter präsentiert. Beide starten offiziell am 01. Mai 2016.

„Es war frühzeitig erkennbar, dass wir unsere gesteckten Ziele nicht erreichen. Das haben wir genutzt, um neu nachzudenken und eine gesicherte Basis für die kommenden Jahre zu schaffen. Wir stellen uns personell neu auf. Wenn die Steine umgedreht werden, braucht es auch seine Zeit, bis die Fundamente so geordnet sind, damit man erfolgreich sein kann. Ich freue mich, David Fischer und Marcus Mann bei uns willkommen heißen zu dürfen, die uns bei dieser Aufgabe unterstützen“, so Präsident Hartmut Ostermann.

Damit ist auch klar, die Zeit der bisherigen Geschäftsführer Thomas Heil und Milan Sasic endet bei den Blau-Schwarzen. „Thomas Heil und Milan Sasic werden die Übergabe machen. Beides sind absolute Fachleute, die in der Vergangenheit bewiesen haben, dass sie ihre Aufgaben erfüllen können. Insbesondere Milan Sasic wurde in letzter Zeit angegriffen, doch seine Erfahrungen im Profibereich sind unbestreitbar. Ich möchte mich schon jetzt bei beiden für ihr eingebrachtes Engagement bedanken“, so Ostermann.

Im Vordergrund standen aber die Neuzugänge. Während Mann den Fans und Anhängern der Blau-Schwarzen sicherlich noch ein Begriff ist, betritt Fischer Neuland im Saarland. „Ich bin 31 Jahre alt, war Geschäftsführer bei den Offenbacher Kickers und zuvor in der Sportvermarktung tätig. Hier steckt Potenzial drin. Ich habe mich aus einem Portfolio an Optionen ganz bewusst für den 1. FC Saarbrücken entschieden. Ich freue mich auf die neue Aufgabe hier beim FCS und auf eine offene, angenehme und geradlinige Zusammenarbeit. Gemeinsam können wir einiges bewegen. Wir wollen jetzt direkt ins Arbeiten kommen, uns schnellst möglich einen Überblick verschaffen“, so Fischer.

Das formulierte auch Mann so, allerdings natürlich mit anderer Vorgeschichte. „Ich bin 2009 gekommen, wir konnten den Aufstieg feiern und haben danach den sechsten Platz in der 3. Liga erreicht. Ich hatte schon zuvor immer den Wunsch in mir, es nochmal in der 2. Liga zu versuchen. Wehen stand damals auf dem zweiten Platz. Der Grund für meinen Wechsel, aber der Traum wurde nicht erfüllt. In Hoffenheim konnte ich tiefere Einblicke in die Vereinsarbeit gewinnen, mein Studium der Sportwissenschaften beenden und eine Weiterbildung zum Sportfachwirt absolvieren. Jetzt freue ich mich wieder hier zu sein. Wir wollen uns schnellst möglich mit allen Beteiligten zusammensetzen und alle Themen angehen. Das machen wir Schritt für Schritt“, so Mann.

Wichtige Punkte wurden gleich vorgestellt. „Gemeinsam mit den Gremien und Marcus wollen wir etwas Positives aufbauen. Sicherlich wird es dabei auch Rückschläge geben, aber die werden uns zusammenschweißen. Um erfolgreich sein zu können, ist es wichtig, vertrauensvoll miteinander umzugehen, eine vernünftige Gesprächs- und Diskussionskultur und damit ein offenes miteinander zu leben“, so Fischer.

Eines seiner Ziele formulierte der neue Sportliche Leiter schon. „Ich habe es selbst erlebt, was die Jungs aus der U19 heute alles schon mitbringen. Wenn man eine U19 in der Bundesliga hat, sollte man über kurz oder lang versuchen, Spieler daraus in die erste Mannschaft integrieren zu können“, so Mann.

Neben Fischer und Mann könnte auch Dieter Ferner bald wieder in offizieller Funktion für den FCS aktiv sein. „Im Präsidium ist eine Position vakant. Dieter Ferner steht für eine Kandidatur als Vizepräsident zur Verfügung und wird sich dem Aufsichtsrat in der kommenden Woche vorstellen“, so Ostermann.

 

PM: Ch. Heiser

Kommentare

Zu diesem Artikel wurden noch keine Kommentare abgegeben.

Kommentar schreiben

Zu diesem Artikel können keine Kommentare mehr abgegeben werden.

St. Ingberter Anzeiger ·
1865–2017