Nachrichten

Mittwoch, 21. November 2018 · bedeckt  bedeckt bei 1 ℃ · Grüne St. Ingbert setzen auf BürgerdialogGemeinsamer Einsatz für den Erhalt der „Brücke in der Au“Fußgängerbrücke im Auwald bleibt erhalten

Facebook Twitter Google+ Instagram RSS Feed

Frühjahrskonzert Städtisches Orchester St. Ingbert

Am Sonntag, 13. Mai hatte das Städtische Orchester St. Ingbert zum Frühjahrskonzert in die Stadthalle eingeladen.

Nach der Begrüßung durch die 1. Vorsitzende Ulrike Hempelmann in der vollbesetzten Stadthalle begann das Konzert mit der Ouvertüre “Die Großfürstin von Gerolstein“ von Jaques Offenbach. Mit drei Musikstücken von Johann Strauß u.a. Der “Russische Marsch“ ging es weiter. Nach der Rákóczky Ouvertüre von Kéler Béla war Pause. Unter der Leitung des neuen Dirigenten Anso Fiedler hatte das Orchester ein interessantes und abwechslungsreiches Programm erarbeitet, das alle Erwartungen des St. Ingberter Publikums erfüllte.

Nach der Pause entführte das Städtische Orchester das Publikum ins 20. bzw. 21. Jahrhundert mit flotten und rhythmischen Musical- und Filmmelodien. Angefangen mit einem Medley von Broadway-Melodien, die sofort ins Blut gingen, am Ende dann Ausschnitte aus dem Musical „Fluch der Karibik“ von Klaus Badelt.
Nach dem Broadway wurde es spanisch. „Malaguena“ ist ein spanischer Volkstanz, aus dem sich später der Flamenco entwickelt hat. Komponist Ernesto Lecuona stammt aus Kuba und wird auch der „kubanische Gershwin“ genannt. Von Spanien nach Berlin: Die Musiker spielten im Konzert das Stück „Illusion“, eine zauberhafte Tondichtung von Franz Grote. Den „Pink Panther“ kennt jeder; im Medley „A Tribute to Henry Mancini“ kamen auch andere berühmte Melodien des amerikanischen Komponisten zu Gehör. Jazz und Swing war sein Metier, auch das berühmte „Moon River“ aus dem Film „Frühstück für Tiffany“ stammt aus seiner Feder. Der meistgespielte Marsch der Welt, der „Florentiner Marsch“ von Julius Fucik durfte in diesem Frühjahrskonzert des Städtischen Orchesters nicht fehlen. Der Dirigent Anso Fiedler beendete mit einem Medley aus „Fluch der Karibik“ das schwungvolle Muttertagskonzert. Natürlich durfte das Orchester die Bühne ohne Zugabe nicht verlassen. Das Konzert wird den Besuchern noch lange in Erinnerung bleiben.

Fotos: Abd Alhamid / Text Wolfgang Philipp

 

Kommentare

Zu diesem Artikel wurden noch keine Kommentare abgegeben.

Kommentar schreiben

Zu diesem Artikel können keine Kommentare mehr abgegeben werden.

St. Ingberter Anzeiger ·
1865–2018