Nachrichten

Mittwoch, 8. Juli 2020 · wolkig  wolkig bei 16 ℃ · St. Ingbert, charmant zwischen Stadt und Land Kind aus PKW gerettet Saarpfalz-Blätter. Zur Erforschung und Dokumentation der Heimatgeschichte

Facebook Twitter Instagram RSS Feed

Frühlingserwachen: Alte und neue Pflanzensorten im Freilichtmuseum

Am Sonntag, dem 13. April 2014, veranstaltet das Rheinland-Pfälzische Freilichtmuseum Bad Sobernheim seinen Pflanzen- und Gartentag.

Alle Gartenfreunde, aber auch diejenigen, die noch an ihrem „grünen Daumen“ arbeiten, erwartet zwischen 10.00 und 18.00 Uhr ein vielfältiges Angebot, das auch die Kinder nicht vergisst. Über 50 Aussteller stehen mit fachlichen Tipps, Ratschlägen und Hinweisen bereit. Passend zur Pflanzzeit präsentiert ein Pflanzenmarkt Blumen, Gemüse, Stauden und Kräuter.  Auch viele hübsche Gebrauchs- und Dekoartikel, beispielsweise Gartenfiguren aus Stein und Bambus, Kräuterschilder oder Schiefertafeln, sowie leckere Lebensmittel passend zum Veranstaltungsthema wie Obstsäfte, Marmeladen, Gelees, Nougat, Obstbrände, Kirschsecco, Kräuter, Senf und Öle werden angeboten. Abwechslungsreich und auf die ganze Familie ausgerichtet ist das Begleitprogramm. Abgerundet wird der Pflanzen- und Gartentag durch eine große Bonsai-Ausstellung und verschiedene Vorführungen.

Heilkräutergarten und Haus Ürzig

Es dürfte kaum einen besseren Anlass und Ort geben, den Frühling zu begrüßen, als den Pflanzen- und Gartentag im Rheinland-Pfälzischen Freilichtmuseum. Außer den Pflanzen im museumseigenen Heilkräutergarten und im Weinberg blühen diverse Obstbäume auf den alten Streuobstwiesen. Die nach historischen Vorbildern angelegten Hausgärten und der Schulgarten sind dann bereits bestellt.

Tulpen vor Wallhausen

Und wer von der ganzen Pracht und der frischen Luft Hunger bekommen hat, nimmt ein frisch gebackenes Brot aus dem Museumsbackofen im Rat- und Backhaus Hasselbach mit. Zudem ist die historische Metzgerei geöffnet und sowohl in der Museumsgaststätte als auch in der historischen Kegelbahn gibt es deftige Speisen und Getränke.

Weitere Informationen gibt es unter Tel.: 06751/855880 oder www.freilichtmuseum-rlp.de

Das Rheinland-Pfälzische Freilichtmuseum Bad Sobernheim: Erleben, wie es wirklich war
Ganz in der Nähe des mittelalterlichen Städtchens Bad Sobernheim an der Nahe – genauer gesagt im malerischen Nachtigallental – zeigt das Rheinland-Pfälzische Freilichtmuseum auf besonders anschauliche Weise, wie die Menschen in Rheinland-Pfalz auf dem Lande während der vergangenen fünf Jahrhunderte gelebt, gewohnt und gearbeitet haben. Hierzu sind für die verschiedenen rheinland-pfälzischen Landschaften vier Museumsdörfer entstanden. Knapp 40 historische Gebäude wurden vor Ort Stein für Stein, Holz für Holz abgebaut, dann im Freilichtmuseum originalgetreu wieder aufgebaut und bis ins Detail eingerichtet.

Dorfschmiede und Wassermühle, Friseursalon, Kaufmannsladen und Metzgerei, Schule und Backhaus, Winzerhäuser und Bauernhöfe laden ein zu einer kurzweiligen Reise in die Vergangenheit. Regelmäßig wird im Backhaus Museumsbrot gebacken, der Schmied lässt bei seiner Arbeit die Funken fliegen oder der Schreiner zeigt Laubsägearbeiten. Seltene Glanrinder, freilaufende Hühner, Gänse und Enten, Ziegen und Schafe sowie ein Lehrbienenstand geben lebendigen Einblick in das Landleben vergangener Tage.

Kindern macht der Museumsbesuch doppelt soviel Spaß mit dem Museums-Quiz, das kostenlos an der Kasse bereitliegt. Großes Interesse nicht nur bei Kindern findet die umfangreiche Puppen- und Blechspielzeugsammlung. Und Naturfreunde kommen im Heilkräutergarten, im Weinberg, auf dem Naturlehrpfad und dem Schmetterlings-Erlebnispfad auf ihre Kosten.

Für das leibliche Wohl ist in der gemütlichen Museumsgaststätte mit deftigen Spezialitäten aus der regionalen Küche gesorgt. Vom lauschigen Biergarten aus können Eltern ihre auf dem Kinderspielplatz spielenden Kinder im Auge behalten. Für Selbstversorger stehen Picknickplätze zur Verfügung. Souvenirs der besonderen Art – unter anderem der beliebte „Museumsschoppen“ und der leckere Museumshonig – finden sich im Museumsladen.

Sehr zentral in Rheinland-Pfalz gelegen und mit Bahn und PKW gut erreichbar, ist das Rheinland-Pfälzische Freilichtmuseum Bad Sobernheim ein ideales Ausflugsziel für die ganze Familie einschließlich Hund. Kinder sind gern gesehene Gäste. Für Reisegruppen gibt es besondere Angebote. Problemlos lässt sich hier ein erlebnis- und aufschlussreicher Tag voller neuer Einblicke und Erkenntnisse verbringen. Besonders gilt das für die diversen Aktionstage.

 

Anschrift / Kontakt

Rheinland-Pfälzisches Freilichtmuseum
Nachtigallental 1
55566 Bad Sobernheim / Nahe
Telefon 06751 – 855880
Telefax 06751 – 8558810
E-mail: info@freilichtmuseum-rlp.de
Internet: www.freilichtmuseum-rlp.de

Öffnungszeiten

  • 16.03. – 02.11.2014
  • während der Schulferien: täglich 9.00 – 18.00 Uhr, letzter Einlass 17.00 Uhr
  • außerhalb der Schulferien: täglich außer montags 9.00 – 18.00 Uhr, letzter Einlass 17.00 Uhr
  • weitere Öffnungszeiten auf Anfrage möglich

Museumsgaststätte

Telefon 06751 – 5982
Öffnungszeiten: während der Öffnungszeiten des Museums, abends bis 20.00 Uhr

Weitere Öffnungszeiten auf Anfrage möglich

Museumsladen

Öffnungszeiten: während der Öffnungszeiten des Museums


Verkehrsverbindung

Das Rheinland-Pfälzische Freilichtmuseum ist sehr zentral gelegen und verkehrsmäßig gut angebunden. Die Anreise dauert innerhalb des Landes Rheinland-Pfalz maximal 1,5 bis 2 Stunden.

  • Bahn: Station Bad Sobernheim (stdl. in/aus Richtung Saarbrücken bzw. Mainz), ca. 20 Minuten ausgeschilderter Fußweg
  • Auto: A 60/61 in Richtung Bingen/Bad Kreuznach, dann über die B 41 in Richtung Idar-Oberstein/Bad Sobernheim, Ausfahrt S.-Steinhardt, von dort der Ausschilderung „Freilichtmuseum“ folgen
  • Ausreichend Parkplätze für Busse und PKW
  • Fahrrad: Das Rheinland-Pfälzische Freilichtmuseum liegt am Nahe-Radwanderweg, von diesem ist der Weg ins Museum ausgeschildert, Fahrradständer stehen bereit

 

PM: Monika Theobald, Veranstaltungsmanagement und Öffentlichkeitsarbeit

Ein Kaffee für's Team

Spenden

Werbung

Im St. Ingberter Anzeiger werben

Tag-Übersicht

Kommentare

Zu diesem Artikel wurden noch keine Kommentare abgegeben.

Kommentar schreiben

Zu diesem Artikel können keine Kommentare mehr abgegeben werden.

St. Ingberter Anzeiger ·
1865–2020