Nachrichten

Dienstag, 24. Oktober 2017 · bedeckt  bedeckt bei 12 ℃ · Bilderbuchkino für Kinder ab 4 JahreRohrbacher Weihnachtsmarkt steht vor der TürBarrierefreie Sanierung der Fußgängerzone in Angriff nehmen

Facebook Twitter Google+ Instagram RSS Feed

Für ein Jahr in die USA – Junge Diplomaten gesucht

Die heimische Abgeordnete Heidtrud Henn (SPD) sucht junge Erwachsene aus dem Saarpfalz-Kreis, die für ein Jahr als Botschafter unseres Landes in den USA leben und lernen möchten.

Das Parlamentarische Patenschaftsprogramm des Bundestages und des US-Amerikanischen Kongresses macht diesen Traum im Rahmen von Stipendien für Schülerinnen und Schüler aber auch für junge Berufstätige möglich.

Die Bundestagsabgeordneten übernehmen für die jungen Stipendiaten Patenschaften. „Christopher Engel aus St. Ingbert habe ich für das vorletzte Programmjahr nominiert und ab August wird erneut eine Schülerin als von mir ausgewählte Stipendiatin in den USA leben“, so Henn.

Noch bis zum 16. September können sich Schülerinnen und Schüler, die zum Stichtag 31. Juli 2017 mindestens 15 und höchstens 17 Jahre alt sind sowie junge Berufstätige, die zu diesem Zeitpunkt ihre Berufsausbildung abgeschlossen haben und höchstens 24 Jahre alt sind, bewerben. Die Schülerinnen und Schüler besuchen eine amerikanische High School und die jungen Berufstätigen absolvieren ein Praktikum und nehmen am Unterricht eines Community Colleges teil.

„Im März habe ich bei einer Delegationsreise in die USA erfahren, wie wichtig der Austausch mit Kolleginnen und Kollegen vor Ort ist und welche spannenden Möglichkeiten die Vereinigten Staaten bieten. Diplomatie ist die Begegnung von Menschen. Und darum geht es beim Parlamentarischen Patenschaftsprogramm“, sagt Heidtrud Henn.

Die Bewerbungskarten können im Wahlkreisbüro von Heidtrud Henn in der Neunkircher Millerstraße 2 abgeholt werden oder über http://www.bundestag.de/ppp aufgerufen werden.

 

PM: Dennis Raffael

Kommentare

Zu diesem Artikel wurden noch keine Kommentare abgegeben.

Kommentar schreiben

Zu diesem Artikel können keine Kommentare mehr abgegeben werden.

St. Ingberter Anzeiger ·
1865–2017