Nachrichten

Dienstag, 12. Dezember 2017 · bedeckt  bedeckt bei 1 ℃ · 50 Jahre galerie m beck HomburgWintervorbereitung der Regionalliga-MannschaftVeränderungen im Regionalliga-Kader der SV Elversberg

Facebook Twitter Google+ Instagram RSS Feed

Gebührenerhöhung für Verwiegekommunen beim EVS

Die Koalition aus CDU, Familienpartei und Bündnis 90 / Die Grünen veröffentlicht folgende Pressemitteilung zum Thema Gebührenerhöhung des EVS bei der Restmüllverwiegung.

 

Pressemitteilung:

EVS beschließt drastische Gebührenerhöhung für Verwiegekommunen – Koalition sieht Austrittsentscheidung bestätigt

In den Regionalkonferenzen des EVS am 24. und 25.10.2016 wurde den versammelten Kommunalpolitikern der Beschluss des EVS-Aufsichtsrates vorgestellt, die Gebühren für die Abfallverwiegung deutlich zu erhöhen. Eine Verwiege-Kommune im Verband, wie sie z.B. St. Ingbert war, zahlt nach der Zustimmung der Verbandsversammlung dann 39 ct statt bisher 31 ct pro Kilogramm Restmüll. Dies ist eine Gebührensteigerung um über 25% pro Kilogramm! Ebenso führt der EVS eine Service-Gebühr für Leerungen unter der Eichgrenze von 5 kg ein und berechnet nun mindestens 4 kg zu 1,56 €. Damit ist die Entsorgung des Restabfalls in einer EVS-Verwiegekommune wie Losheim ab dem 01.01.2017 deutlich teurer als in St. Ingbert mit 34 ct. Wäre St. Ingbert im EVS verblieben, hätten diese Änderungen auch die Bürgerinnen und Bürger von St. Ingbert betroffen.
Die Koalition aus Bündnis 90/Die Grünen, CDU und Familien-Partei in St. Ingbert handelte weitsichtig.

Die von der Koalition prognostizierte und nun vom EVS-Aufsichtsrat beschlossene Erhöhung um über 25% zeigt, dass der von einem Großteil des Rates getragene EVS-Austrittsbeschluss richtig war. Trotz aller polemischen, unsachlichen und unseriösen Stimmungsmache des Oberbürgermeisters sowie der Sozialdemokratie und Opposition handelte die Koalition weitsichtig und klug, die Abfallentsorgung und Gebührenhoheit in St. Ingbert in die eigenen Hände zu nehmen, um die Bürger und den Stadthaushalt vor dem unkontrollierten Zugriff des EVS zu schützen. Mit dieser Entscheidung der Koalition ist auch die Finanzierung des Wertstoffhofes aus den Abfallgebühren, und damit ein wichtiger Service der Stadt für die Bürgerinnen und Bürger in St. Ingbert, sichergestellt. In anderen Kommunen wie Homburg oder Sulzbach muss sich die Kommunalpolitik weiterhin mit dem EVS um eine auskömmliche Finanzierung ohne Zuschüsse aus den Kommunalhaushalten streiten.

i.A. Jürgen Berthold
Fraktionsvorsitzender

Kommentare

  1. Adam Schmitt

    Es zeigt sich jetzt, dass die Koalition aus Grünen, CDU und Familie klug entschieden hat und immer das Interesse der Stadt und Ihrer Bürger im Blick hatte. Das Geheul der UCD und ihres Pressesprechers Michael Quiring ist entlarvt, nachdem der EVS jetzt zugeschlagen hat. Die meisten Bürger haben die Vorteile des Systems erkannt. Für 2/ 3 der Bürger ist Verwiegung ist ein Erfolg.

  2. Michael Quiring

    Sowohl ihre Pressemeldungen als auch ihre Kommentare können Sich die sog. „Grünen Vertreter“ eigentlich sparen, wählen tut sie in St. Ingbert ohnehin kaum noch einer.
    Die Menschen kennen inzwischen den richtigen Weg bei der Abfallentsorgung: weg vom teuren Verwiege- hin zum günstigen Identsystem, und zwar innerhalb der Solidargemeinschaft EVS. Das ist der wirtschaftlichste Weg! Ohne die familienfeindliche Verwiegung des Biomülls.

Kommentar schreiben

Zu diesem Artikel können keine Kommentare mehr abgegeben werden.

St. Ingberter Anzeiger ·
1865–2017