Nachrichten

Montag, 23. Oktober 2017 · leichter Regen  leichter Regen bei 10 ℃ · Rohrbacher Weihnachtsmarkt steht vor der TürBarrierefreie Sanierung der Fußgängerzone in Angriff nehmenBaustellen im Stadtgebiet und außerhalb

Facebook Twitter Google+ Instagram RSS Feed

Gelungene Premiere des ersten großen Barockfestes in Blieskastel

Veranstalter und Besucher sind mit dem 3tägigen Fest mehr als zufrieden. Vom 15.-17. August 2014, stand ganz Blieskastel unter dem Motto Barock.

Die Veranstalter dieses für Blieskastel neuen Festes, der Kulturstammtisch Blieskastel e.V., der zusammen mit der Stadt Blieskastel für das barocke Treiben in den alten Gassen verantwortlich zeichnete, hatten alle Hände voll zu tun, die vielen Programmpunkte von Freitagmittag bis Sonntagabend zu koordinieren.

Obwohl das Wetter insgesamt für diese open air geplante Veranstaltung zufriedenstellend war, musste am Freitag das vom Barock inspirierte Abschlussprogramm der Sommerakademie, leider in die Orangerie und die Internats-Aula des Von-der-Leyen-Gymnasiums  verlegt werden. Dadurch konnten einige Interessierte aus Platzmangel nicht in den Genuss der Vorführungen kommen. Ein besonderes Highlight war die Barockmesse von Zelenka in der Schlosskirche mit dem großen Sommerakademiechor, Mitgliedern des Homburger Kammerorchesters und Solisten unter Leitung von Martin Folz. Begonnen hatte das Fest lautstark mit den Böllerschüssen des Lautzkircher Schützenvereines. Die Schirmherrin Bürgermeisterin Annelie Faber-Wegener begrüßte in formvollendeter „barocker“ Sprache. Die anschließende 1. Saarländische „Welt“-Meisterschaft im Sänftenrennen stellte die vier Mannschaften vor große nicht nur körperliche Herausforderungen. Die vier Sänften flitzten im Eiltempo durch die Gassen. Gewonnen hat die grüne Jugend vor den Kirkeler Bergsteigern, die Wert darauf legten, zusammen Ü 100 zu sein. Erst zur Preisverleihung öffneten sich die Schleusen und es goss wie aus Kübeln.

Barockes Entertainment , Foto: Eberhard Michel

Am Samstag, dem Haupttag des Festes füllten sich nach den Fanfarenklängen des Musikvereines Mimbach vom Balkon der Volksbank die Gassen der schönen Blieskasteler Altstadt, deren Schaufenster entsprechend dekoriert waren, mit barock gekleideten Flaniergruppen, Sängerinnen und Handwerkern, Künstlern, Musikern, Stelzengängern in tollen Kostümen, Tänzern und neugierigen Besuchern. Es wurde gelesen, gezaubert,  Steine wurden geklopft, Stühle geflochten, getöpfert, am Spinnrad wurde Wolle gesponnen, sogar ein Falkner mit Uhu und Falke war unterwegs und zog besonders die Kinder in seinen Bann. Diese konnten sich am Paradeplatz mit alten Spielen aufs beste amüsieren.

Foto: Andreas Horländer

Auch kulinarisch hatten sich die Veranstalter und ansässige Läden und Gastronomen viel Interessantes einfallen lassen. Leckeren Kuchen von den Chorfrauen aus Mimbach und Herbitzheim in der Markthalle, Flammkuchen, duftende Waffeln, Wildgulasch, Erdäpfel mit Quark und Leinöl aus der Region und vieles mehr gab es an den schön dekorierten Ständen zu kaufen.  Von 11 Uhr morgens bis in die späten Abendstunden gab es hier viel zu entdecken und zu bestaunen. In der Città Slow Stadt Blieskastel verbreitete sich ein gemütliches und buntes barockes Flair. Die Gruppen und Besucher mischten sich auf den Plätzen und in den Gassen der Altstadt zu einem schönen Bild, das das historische Erbe der Stadt wieder aufleben ließ. Ein Fest für Jung und Alt. Das barocke Theaterstück „Der eingebildete Kranke“ hatte zweimal großen Zulauf am Schlangenbrunnen und gab Aufschlüsse über diverse saarländische Schimpfworte und Krankheiten, wie z. B. die „Blieskasteler Krankheit“. Gegen Abend übernahm dann die Rockmusik mit Over Thirty das Ruder und begeisterte das Publikum bis zur Dunkelheit. Die lieferte dann die perfekte Kulisse für die barocke Feuer- und Lichtschau Luminis Ignis, die vor der Volksbank eine starke Performance gaben.

Den Abschluss bildete am Sonntag der Gottesdienst mit den Parforce Jagdhornbläsern aus Saarbrücken in der barocken Schlosskirche und anschließendem Picknick und Verweilen im Orangerie“lust“garten. Die angebotenen Kutschfahrten vom Paradeplatz zum Schlossberg wurden rege genutzt und auch die Mitglieder des Historischen Vereins konnten den ganzen Tag große Besuchergruppen zu den Ausgrabungen des gräflichen Schlosses führen.

Die 1. Kardinale – Blieskastel rockt den Barock, war eine organisatorische Herausforderung für den jungen, kleinen Verein, die er gut gemeistert hat. Die Stimmen der Besucher waren durchweg positiv. Die meisten sahen das Barockfest als passende Bereicherung zur Attraktivitätssteigerung der Stadt an, so dass mit einer Wiederholung dieses neuen Festes als fester Bestandteil des Blieskasteler Veranstaltungskalenders zu rechnen ist.

Die Zahlen der ausgelosten Tombolagewinne werden in Kürze auf der Homepage www.kultur-blieskastel.de und in der Presse veröffentlicht.

 

PM: Sabine Groll, Kulturstammtisch e.V.

Kommentare

Zu diesem Artikel wurden noch keine Kommentare abgegeben.

Kommentar schreiben

Zu diesem Artikel können keine Kommentare mehr abgegeben werden.

St. Ingberter Anzeiger ·
1865–2017