Nachrichten

Dienstag, 30. November 2021 · leichter Schneefall  leichter Schneefall bei 2 ℃ · Heute: Laufen unter Flutlicht Tanzen und Sport im Verein – Das geht aktuell noch! Drei neue Relax-Bänke und fünf Sagenwege

Facebook Twitter Instagram RSS Feed

gemeinnütziger Krankenpflegeverein Hassel ist nun Ökumenischer Caritasverein Hassel e.V.

Bei der Mitgliederversammlung des gemeinnützigen Krankenpflegevereins Hassel e.V. (140 Mitglieder, gegründet 1972) standen die Verabschiedung einer neuen Satzung, die den heutigen Gegebenheiten

und rechtlichen Vorschriften Rechnung trägt, und Neuwahlen des Vorstandes auf der Tagesordnung. Die Mitgliederversammlung war notwendig geworden, weil die letzte mit Neuwahlen – Anton Hans wurde zum Vorsitzenden gewählt – am 11. Juni 2012 stattgefunden hatte. Bei der zum 18. Juli 2017 einberufenen Mitgliederversammlung konnte der Vorstand wegen nur zwei anwesender Mitglieder nicht neu gewählt werden, auch Corona verzögerte eine Neuwahl.

Nach der Begrüßung durch Anton Hans gab Versammlungsleiter Erwin Lück (stellvertretender Vorsitzender), kompetent einen detaillierten Sachstandsbericht. Erwin Lück war es auch, der mit den beiden Kirchengemeinden den neuen Satzungsentwurf ausgearbeitet hatte, der durch das Rechtsamt in Speyer geprüft und von der Mitgliederversammlung einstimmig verabschiedet wurde. Ziel des Vereins ist die Förderung des öffentlichen Gesundheitswesens im Stadtteil Hassel und in den beiden christlichen Kirchengemeinden. Der Vereinszweck wird verwirklicht durch die Kranken-, Alten-, Haus- und Familienpflege. Neu aufgenommen wurde die Kinder- und Jugendhilfe. Der Verein gehört der Ökumenischen Sozialstation St. Ingbert, Blies- und Mandelbachtal als Mitglied an. Um die Beteiligung der Kirchen vor Ort zu dokumentieren, wurde der Verein umbenannt in „Ökumenischer Caritasverein Hassel e.V.“

Nach der Entlastung des Vorstandes erfolgte seine Neuwahl. Sie erbrachte einstimmige Ergebnisse. Als Vorsitzender wurde Michael Rinck gewählt, sein Stellvertreter ist kraft Amtes der jeweilige Hasseler Ortsvorsteher, derzeit Markus Hauck; als Schriftführerin fungiert Ursula Hooß, als Kassierer Markus Derschang; Beisitzer kraft Amtes sind der/die jeweilige Pfarrer*in der Protestantischen Kirchengemeinde, derzeit Annemarie Pachel, sowie der Pfarrer der Katholischen Kirchengemeinde St. Martin, St. Ingbert-Rohrbach, derzeit Pfarrer Alexander Klein. Als weitere Beisitzer unterstützen Bodo Lehmann, Dieter Strobel, Rudi Weber, Albert Zitt das Vorstandsteam. Mit der Kassenprüfung beauftragt wurden Fritz Ulrich und Angelika Bieg. Positiv hob Erwin Lück hervor, dass fünf Mitglieder neu in den Verein eingetreten waren, um ein Ehrenamt im Vorstand übernehmen zu können. Auf Antrag von Michael Rinck wurde der langjährige geschäftsführende Vorsitzende des Krankenpflegevereins, Anton Hans, zum Ehrenmitglied ernannt.

Michael Rinck dankte für das Vertrauen der anwesenden Mitglieder und vor allem Anton Hans für die lange Periode seiner Vorstandstätigkeit, ebenso Erwin Lück für sein Engagement in der Vereinsneuausrichtung. Der Dank galt auch posthum Hans Brengel, der Gründungsmitglied und von 1975-2018 Kassierer war und als Gesicht des Vereins, als Kümmerer, galt. Die beabsichtigte Verleihung der Saarländischen Ehrenamtsnadel verhinderte sein Tod. Der neu gewählte Vorsitzende hob hervor, dass die Bemühungen der beiden Kirchengemeinden im Bereich der ökumenischen Zusammenarbeit letztlich in einem Verein verankert wurden, der die Ökumene im Namen trägt. Darüberhinaus ist der Verein in hochaktuellen Themen tätig, der Krankenpflege und Jugendförderung. Diese Themenbereiche werden Schwerpunkte der künftigen Vereinsarbeit sein. Michael Rinck versprach, den Verein und seine Zielsetzung mehr ins Bewusstsein der Bevölkerung zu tragen, insbesondere durch eine intensivere Kommunikation und Öffentlichkeitsarbeit.

Ein Kaffee für's Team

Spenden

Werbung

Im St. Ingberter Anzeiger werben

Tag-Übersicht

Kommentare

Zu diesem Artikel wurden noch keine Kommentare abgegeben.

Kommentar schreiben

Bitte lesen Sie sich die Netiquette für unseren Kommentarbereich durch, bevor Sie einen Beitrag verfassen. Vielen Dank!

St. Ingberter Anzeiger ·
1865–2021