Nachrichten

Donnerstag, 20. September 2018 · sonnig  sonnig bei 19 ℃ · Faszination Informatik: Sonderehrung von sechs SchulenDie faszinierende Welt der InformatikMusikalischer Krimiabend mit Klaus Brabänder

Facebook Twitter Google+ Instagram RSS Feed

Gemeinsame Übung von Feuerwehr und THW im Stadtpark

Rund um die alte Tischtennishalle in der St. Ingberter Gustav-Klaus-Anlage übten am Abend des 11. Juni die Feuerwehr und das Technische Hilfswerk St. Ingbert gemeinsam.

Ziel war es dabei in kleinen gemischten Gruppen die Zusammenarbeit zu festigen, das Material und die Fahrzeuge der jeweiligen Organisation kennenzulernen und die verschiedenen Rettungs-und Einsatztechniken zu erlernen. Die ca. 60 Einsatzkräfte hatten dabei vier Einsatzszenarien zu bewältigen.

In der Übungsannahme ging man davon aus, dass es bei Arbeiten an der Halle zu einer Explosion kam. Durch die Explosion verletzten sich zwei Arbeiter auf dem Dach so sehr, dass sie den Dachbereich nicht mehr selbstständig verlassen konnten. Weiterhin entwickelte sich ein Brand, der drohte sich auf die gesamte Halle auszudehnen. Das notwendige Löschwasser musste dabei aus dem Großbach entnommen werden. Eine verletzte Person, die aufgrund des Ereignisses verwirrt war, galt es zu suchen.

Die verschiedenen Abschnitte wurden gemeinsam durch Kleingruppen organisationsübergreifend abgearbeitet. Im ersten Abschnitt schafften die Einsatzkräfte einen Zugang über eine Leiter auf das Vordach der Halle, um die „Verletzten“ zu versorgen und zu retten. Innerhalb kürzester Zeit konnten die Übungspuppen mit einem sogenannten Leiterhebel vom Dach gerettet werden. Parallel zur Rettung setzten THW-Kräfte einen künstlichen Damm mit Sandsäcken im Gewässer, um dieses aufzustauen. Nach dem Aufstauen konnten die Feuerwehrleute mit einer tragbaren Pumpe Löschwasser aus dem Großbach fördern.

Im zweiten Szenario stützten die THW-Männer und Frauen zusammen mit Feuerwehrleuten den Eingangsbereich der Halle ab. Mit der Maßnahme sollte ein drohender Einsturz, ausgelöst durch die angenommene Explosion, vermieden werden. Eine weitere Kleingruppe suchte in der Zwischenzeit die vermissten Personen. Die Suche erfolgte von der Tischtennishalle aus Richtung „altes Hallenbad“. Dabei setzte die Feuerwehr auch ein Schlauchboot auf dem Weiher ein. Auch hier konnten innerhalb der gesetzten Übungszeit die beiden vermissten Personen aufgefunden werden.

Kräfte kümmerten sich währenddessen in einem weiteren Abschnitt um Zutrittsmöglichkeiten durch einen massiven Metallzaun. Hierbei war es Ziel das jeweilige Rettungs- und Schneidgerät kennenzulernen, einzusetzen und zu erkennen, welches Gerät zweckmäßig ist.

Die Feuerwehr und das THW St. Ingbert arbeiten erfolgreich seit über zehn Jahren bei Einsätzen in und um St. Ingbert zusammen. So unterstützt das THW bei größeren Einsätzen die Feuerwehr in St. Ingbert mit einer Funk- und Führungsunterstützungsgruppe mit Personal und Fahrzeugen. Dass die beiden Organisationen verlässliche Partner sind, zeigte sich in den letzten Wochen bei einem Brand einer Produktionshalle im Drahtwerk und bei der Unwetterlage Anfang Juni.

Bericht: Christina Reiß, Sprecherin THW OV IGB und Florian Jung, FFW IGB

Kommentare

Zu diesem Artikel wurden noch keine Kommentare abgegeben.

Kommentar schreiben

Bitte lesen Sie sich die Netiquette für unseren Kommentarbereich durch, bevor Sie einen Beitrag verfassen. Vielen Dank!

St. Ingberter Anzeiger ·
1865–2018