Nachrichten

Dienstag, 25. September 2018 · sonnig  sonnig bei 8 ℃ · Die Rote Zora – Von Freundschaft in schweren ZeitenSaarlandpokal: SVE zu Gast in KöllerbachWir sind Spitze! – Schöner Film zeigt bemerkenswerte St. Ingberter Eindrücke

Facebook Twitter Google+ Instagram RSS Feed

Geringes Kontrollrisiko für Reinigungsfirmen im Saarpfalz-Kreis

Schmutzige Praktiken kaum geahndet: Reinigungsfirmen im Saarpfalz-Kreis geraten nur selten ins Visier des Zolls. Das bemängelt die Industriegewerkschaft Bauen-Agrar- Umwelt.

Nach IG BAU-Angaben überprüfte die Finanzkontrolle Schwarzarbeit beim zuständigen Hauptzollamt Saarbrücken im vergangenen Jahr insgesamt 79 Reinigungsunternehmen in der Region.

Die IG BAU Saar-Trier spricht von „Gelegenheitsvisiten“ der Zöllner. „Der Finanzkontrolle Schwarzarbeit fehlt es an Personal, um illegale Machenschaften in allen Wirtschaftsbereichen konsequent zu verfolgen“, sagt IG BAU-Bezirksvorsitzender Marc Steilen. Komme es dann doch zur Prüfung, gebe es in der Reinigungsbranche häufig etwas zu beanstanden. So deckte das Hauptzollamt Saarbrücken hier im letzten Jahr einen Schaden von rund 138.300 Euro wegen nicht gezahlter Steuern und Sozialabgaben auf. Dies hat das Bundesfinanzministerium der Grünen- Bundestagsabgeordneten Beate Müller-Gemmeke auf Anfrage mitgeteilt. Danach leiteten die Beamten 186 Ermittlungsverfahren gegen Reinigungsfirmen in der Region ein.

„Die Zahlen zeigen, dass so manche Chefs in der Gebäudereinigung weiterhin auf schmutzige Praktiken setzen. Denn wer Löhne drückt oder Sozialabgaben prellt, der schadet nicht nur dem Staat und den Sozialkassen, sondern verzerrt auch den Wettbewerb“, so Steilen. Nur wenn sich alle Unternehmen an die gleichen Standards hielten, könne die Branche zum „Saubermann“ werden.

 

PM: A. Kasten

Kommentare

Zu diesem Artikel wurden noch keine Kommentare abgegeben.

Kommentar schreiben

Zu diesem Artikel können keine Kommentare mehr abgegeben werden.

St. Ingberter Anzeiger ·
1865–2018