Nachrichten

Dienstag, 12. Dezember 2017 · leicht bewölkt  leicht bewölkt bei 2 ℃ · Bilderbuchstunde in der StadtbüchereiKinder schmückten den Christbaum im Bürgerhaus211.939,52€ Bundesförderung für die Lebenshilfe Saar

Facebook Twitter Google+ Instagram RSS Feed

Gewaltprävention für Grundschüler

Sozialpädagoge Michel Janke führte in der Neuen Schulturnhalle Hassel im Auftrag der VHS Nebenstelle Hassel einen Workshop durch.

Das Thema: Gewaltprävention, Selbstbehauptung und Selbstverteidigung für Grundschüler.

Viele Eltern hatten diesmal ihre Kinder angemeldet, denn eine Gefahr, die man kennt, kann leichter bewältigt werden, so die Eltern. Nach der Veranstaltung erklärte Michael Janke den Eltern, was er mit den Kindern gearbeitet hatte. Der Workshop bestand aus einem Theorieteil und aus praktischen Abwehrübungen. Gerade die Vielzahl der Vergehen an Kindern hat gezeigt, dass es wichtig ist, Gewalttaten vorzubeugen.

Zunächst zeigte der Sozialpädagoge Situationen, die vorkommen können, beispielsweise wie man erkennt, ob ein Kind ein leichtes Opfer ist. Aufrechter Gang, Blick nach vorne, das schreckt potentielle Täter ab. Bei den Abwehrübungen wurden verschiedene Möglichkeiten aufgezeigt, jedes Kind durfte mehrmals üben, damit es im Falle der Gefahr auch richtig reagiert. Die Abwehrübungen seien aber nur für den Fall der Notwehr anzuwenden, nicht im Schulhof gegenüber Mitschülern. Auch das Verhalten eines Kindes am Telefon, wenn es alleine ist, wurde durchgesprochen. Ein weiteres Beispiel: Wie verhält man sich, wenn Minderjährige von fremden oder bekannten Personen angesprochen und zum Mitkommen aufgefordert werden? Niemals sollte ein Kind fremden oder auch bekannten Personen folgen, auch wenn noch so attraktive Geschenke angeboten würden, und schon gar nicht, wenn sie aufgefordert würden, das “Geheimnis” für sich zu behalten. Nur, wenn die Eltern darüber informiert sind, wo ihr Nachwuchs hingeht, und das auch der Täter weiß, kann Gefahr minimiert werden. Wenn bei Belästigung eines Kindes gerade niemand als Ansprechpartner da sei, sollte es das nächste Geschäft aufsuchen und Hilfe erbitten.

Annalena Beer hat dieser Workshop sehr gut gefallen, sie hat schon zum zweiten Mal daran teilgenommen.

Der nächste Workshop wird am 12. März 2016 durchgeführt. Auch ein Elternworkshop dieser Art wird noch angeboten werden.

 

PM: Ch. Strobel

Kommentare

Zu diesem Artikel wurden noch keine Kommentare abgegeben.

Kommentar schreiben

Zu diesem Artikel können keine Kommentare mehr abgegeben werden.

St. Ingberter Anzeiger ·
1865–2017