Nachrichten

Dienstag, 24. Oktober 2017 · bedeckt  bedeckt bei 12 ℃ · Pressemitteilung zum Doppelhaushalt 2017/2018Skischule bietet Trainingswoche & Skikurs für LangläuferAutogenes Training in Blieskastel

Facebook Twitter Google+ Instagram RSS Feed

„Gravity“ in der Kinowerkstatt St. Ingbert

Am heutigen Freitag, 17. Januar 2014, zeigt die Kinowerkstatt um 19 Uhr, den Golden Globe-Gewinner 2014 (für Beste Regie). Anschließend wird der Kurzfilm “Aningaaq”, ergänzend zu einer der bewegendsten Szenen von “Gravity” gezeigt.

“Gravity” und Kurzfilm “Aningaaq”!

Mit der Weltpremiere von Alfonso Cuaróns “Gravity” ist den 70. Filmfestspielen von Venedig in ihrem Jubiläumsjahr 2013 ein kleiner Coup gelungen. Es ist einer der besten Filme des Jahres 2013. Jetzt ist “Gravity” mit dem Golden Globe ausgezeichnet worden mit Aussicht auf einen Oscar. Die Kinowerkstatt zeigt “Gravity” (USA / Großbritannien 2013 – 90 min.), Regie: Alfonso Cuarón – Drehbuch: Alfonso Cuarón, Jonás Cuarón, Schnitt: Alfonso Cuarón, Mark Sanger – Musik: Steven Price,  Besetzung: Sandra Bullock, George Clooney, Basher Savage, Eric Michels ( FSK: ab 12 Jahren ) am Freitag, den 17.  Januar, um 21:45 Uhr, am Samstag, den 18. Januar, am Sonntag, den 19. Januar, sowie am Montag, den 20. Januar, jeweils um 18 Uhr.

Die Welt von oben bietet einen majestätischen Anblick. Selbst nach 130 Stunden auf Weltraumspaziergang ist der mehr als erfahrene Astronaut Matt Kowalsky (George Clooney) von dem Schauspiel noch fasziniert. Diese Mission soll sein letzter Einsatz im All sein, da der wohlverdiente Ruhestand auf ihn wartet. Für die Wissenschaftlerin Dr. Ryan Stone (Sandra Bullock) ist es hingegen der erste Flug im Space Shuttle und ebenso ihre Premiere draußen in den Weiten des Weltalls. Gemeinsam mit Kowalsky soll sie Reparaturen am Weltraumteleskop Hubble durchführen.

Eigentlich eine Routine-Mission, doch bei Arbeiten außerhalb des Shuttles wird mutmaßlich ein veralteter Satellit abgeschossen, dessen Trümmerteile den gesamten Raumgleiter zerstören. Nur durch ein dünnes Kabel verbunden, werden Ryan und Matt in die Weite des Weltalls hinausgeschleudert. Der Kontakt zur Erde ist abgebrochen und damit auch jede Chance auf Rettung. Die letzte Hoffnung besteht einzig darin, die ISS mit ihren Rettungskapseln zu erreichen. Doch in der Schwerelosigkeit wird dies zu einem schier unmöglichen Unterfangen.

Es dauert nur wenige Minuten, bis der eigentlich harmlose Ausflug ins All in einen aussichtslosen Kampf um Leben und Tod übergeht. Über die Protagonisten an sich erfährt man nur wenig. Wunderbar kann man jedoch mitverfolgen und dank der schauspielerischen Leistung Sandra Bullocks auch mitfühlen, wie aus Angst Panik wird, gefolgt von Resignation und dem Aufkeimen eines unbändigen Überlebenswillens…

Im Anschluss wird der Kurzfilm (6 Min.) “Aningaaq” von Jason Cuarón, ergänzend zu einer der bewegendsten Szenen von “Gravity” gezeigt.

Kommentare

Zu diesem Artikel wurden noch keine Kommentare abgegeben.

Kommentar schreiben

Zu diesem Artikel können keine Kommentare mehr abgegeben werden.

St. Ingberter Anzeiger ·
1865–2017