Nachrichten

Samstag, 21. Oktober 2017 · sonnig  sonnig bei 12 ℃ · Pilzwanderung in HasselNachkirmes auf dem MarktplatzBunter Nachmittag für SeniorInnen in der Oberwürzbachhalle

Facebook Twitter Google+ Instagram RSS Feed

Grüne: Video-Reisezentrum für den St. Ingberter Bahnhof

Die Deutsche Bahn hat in einem Pilotprojekt in mehreren kleinen Städten im Schwarzwald Video-Reisezentren eröffnet. In diesen Bahnhöfen fand wie in St. Ingbert seit längerer Zeit kein personenbedienter Verkauf von Fahrkarten mehr statt.

In einem Schreiben an Bahnchef Rüdiger Grube und die Geschäftsführerin von DB Vertrieb, Birgit Bohle, fordern die St. Ingberter Grünen die Einrichtung eines Video-Reisezentrums am St. Ingberter Bahnhof.

„Am 30. Oktober 2003 hat die Deutsche Bahn den Fahrkartenschalter am St. Ingberter Bahnhof geschlossen. Nachdem nun seit einigen Jahren auch kein örtliches Reisebüro mehr den Fahrkartenverkauf anbietet, können Fahrkarten nur noch im Internet oder am Automaten erworben werden“, erklärt Susanne Baumann, Vorstandssprecherin der St. Ingberter Grünen. Da heute viele Menschen ihre Fahrkarten im Internet, am Telefon oder am Automaten kaufen, ist die Forderung nach einer Wiedereröffnung des Fahrkartenschalters utopisch.

„Wir sprechen uns deshalb für die Einrichtung eines Video-Reisezentrums aus. Darunter versteht die Bahn einen besonderen Fahrkartenautomaten, an dem sich per Knopfdruck ein Reiseberater zuschalten lässt. Reiseberatung und der Fahrkartenkauf funktionieren mit Kameras und Sprachverbindung. Gerade wer eine komplizierte Urlaubsreise plant, mit der Familie oder in einer Gruppe mit Freunden verreist, benötigt in vielen Fällen immer noch eine persönliche Beratung. Mit dem Video-Reisezentrum wäre dies nach elf Jahren endlich wieder im St. Ingberter Bahnhof möglich. Viele Bahnreisende könnten davon profitieren“, so Baumann abschließend.

Kommentare

Zu diesem Artikel wurden noch keine Kommentare abgegeben.

Kommentar schreiben

Zu diesem Artikel können keine Kommentare mehr abgegeben werden.

St. Ingberter Anzeiger ·
1865–2017