Nachrichten

Dienstag, 17. Oktober 2017 · sonnig  sonnig bei 14 ℃ · Kirmes in St. Ingbert – FamilientagSonderveranstaltung der KinowerkstattWarmwasserbereitung mit Strom ist teuer!

Facebook Twitter Google+ Instagram RSS Feed

Handgefertigte Geschenke zu Weihnachten bei der Homburger Tafel

Kreiseigene Beschäftigungsgesellschaft spendet Homburger Tafel Weihnachtsdeko und Kuscheltiere.

Zur Vorweihnachtszeit hat der kommunale Beschäftigungsträger des Saarpfalz-Kreises AQuiS GmbH handwerklich gefertigte Produkte aus Holz und Stoff als Sachspende an die Homburger Tafel e.V. übergeben. Diese wurden im Rahmen der Beschäftigungsmaßnahmen „Kirkeler Nähkästchen“ und „Wegenetze im Saarpfalz-Kreis“ von Langzeitarbeitslosen mit viel Eifer und Liebe zum Detail hergestellt. Die Homburger Tafel und die AQuiS GmbH verbindet eine langwährende und wertvolle Zusammenarbeit. Ein Ergebnis dieser Zusammenarbeit zeigt sich zum Beispiel in der Bereitstellung sinnstiftender Arbeit für Langzeitarbeitslose, die es bislang nicht geschafft haben, auf dem allgemeinen Arbeitsmarkt Fuß zu fassen.

Die Tafel unterstützt Hilfebedürftige, indem sie ihnen qualitativ einwandfreie Nahrungsmittel und Kleidung weitergibt, die im Wirtschaftsprozess nicht mehr verwendet werden. Die Beschäftigungsmaßnahmen der AQuiS führen gemeinnützige und für die Allgemeinheit wertschöpfende Arbeiten durch. Die Projekte werden aus Mitteln des Jobcenters Saarpfalz-Kreis, des Ministeriums für Wirtschaft, Arbeit, Energie und Verkehr, des Europäischen Sozialfonds und des Saarpfalz-Kreises finanziert.

An den nächsten Ausgabetagen der Homburger Tafel werden die Werkstücke bei der Lebensmittelausgabe zusätzlich als kleine Aufmerksamkeit zum Fest unentgeltlich an Groß und Klein verteilt. Die Lebensmittel werden montags und freitags in Homburg sowie mittwochs in St. Ingbert ausgegeben.

Titelbild:
Frau Jochum (3. v. r.) von der Tafel mit Mitarbeitern der AQuiS GmbH
PM: Pressestelle SPK

Kommentare

Zu diesem Artikel wurden noch keine Kommentare abgegeben.

Kommentar schreiben

Zu diesem Artikel können keine Kommentare mehr abgegeben werden.

St. Ingberter Anzeiger ·
1865–2017