Nachrichten

Freitag, 20. Oktober 2017 · leicht bewölkt  leicht bewölkt bei 15 ℃ · Nachkirmes auf dem MarktplatzBunter Nachmittag für SeniorInnen in der OberwürzbachhalleSaarländische Künstler sind bei Künstlermarkt vertreten

Facebook Twitter Google+ Instagram RSS Feed

Harald Ebertz legt sein Amt nieder

Der 1. FC Saarbrücken wurde am Dienstagabend von einer Nachricht überrascht. Harald Ebertz unterrichtete den Aufsichtsratsvorsitzenden Michael Arnold, dass er sein Amt als Vizepräsidenten niederlegt.

Ebertz war seit dem 09. Juli 2007 Präsidiumsmitglied. Bei einer außerordentlichen Mitgliederversammlung wurde er an diesem Tag zusammen mit Horst Hinschberger (Präsident) vom Aufsichtsrat in das Gremium bestellt. Damals ebenfalls schon dabei, Dieter Weller, der nach wie vor als Schatzmeister die Finanzen achtsam im Auge hält.

Bereits vor seiner mittlerweile knapp siebenjährigen Amtszeit im Präsidium war Harald Ebertz schon sehr eng mit dem 1. FC Saarbrücken verbunden. Im Sommer 1996 startete sein erstes Engagement als Spieler bei den Blau-Schwarzen. Bis 2001 hütete er den Kasten im Ludwigspark und kehrte im Oktober 2003 nochmal für knapp zwei Jahre zurück. Auch nach der aktiven Karriere blieb der heute 47-jährige dem FCS treu und agierte zunächst als B-Junioren- Trainer sowie später in gleicher Funktion bei den A-Junioren.

Im zuvor dreiköpfigen Gremium bleibt die Beschlussfähigkeit weiterhin gewahrt. Der Aufsichtsrat muss sich nach dem überraschenden Rücktritt jetzt allerdings Gedanken um ein neu zu bestellendes Präsidiumsmitglied machen.

„Harald Ebertz habe ich als sachlichen und kompetenten Ansprechpartner im Präsidium kennen und schätzen gelernt. Er hat maßgeblich dazu beigetragen, die erste Mannschaft des FCS von der Oberliga in die 3. Liga zu führen. Für diese engagierte Arbeit danke ich, stellvertretend für alle Verantwortlichen, Harald Ebertz und wünsche ihm für die Zukunft alles Gute“, so der Aufsichtsratsvorsitzende Michael Arnold.

 

PM: Christoph Heiser, 1.FCS

Kommentare

Zu diesem Artikel wurden noch keine Kommentare abgegeben.

Kommentar schreiben

Zu diesem Artikel können keine Kommentare mehr abgegeben werden.

St. Ingberter Anzeiger ·
1865–2017