Nachrichten

Mittwoch, 13. Dezember 2017 · bedeckt  bedeckt bei 2 ℃ · Programm für Senioren in der Kinowerkstatt50 Jahre galerie m beck HomburgWintervorbereitung der Regionalliga-Mannschaft

Facebook Twitter Google+ Instagram RSS Feed

Heiße Phase für das Heißluftballon- und Drachenfestival beginnt

Bevor vom 8. bis 10. August 2014 die 30 Ballons mit viel heißer Luft abheben können, haben die Organisatoren vor Ort noch alle Hände voll zu tun.

Die beiden „Väter“ des Festivals: Landrat Clemens Lindemann und Klaus Morgenstern von der Ballonsportgruppe A.Li.Be.Bi. hoffen auf tolles Wetter, so dass die Heißluftballons lautlos über die Biosphäre Bliesgau gleiten können. Christin Hartwig, Mitarbeiterin im Europäischen Kulturpark Bliesbruck-Reinheim, ist in der „heißen“ Phase die Ansprechpartnerin für alle Beteiligten. Unter anderem werden beispielsweise Detailfragen geklärt wie: über welche Zufahrt kommen die Ballonfahrer zum Startplatz, wo wird die Strohhüpfburg aufgebaut oder wo werden die Lautsprecher auf dem Gelände aufgebaut, damit die Besucher von Walter Euler, dem Moderator, über das aktuelle Programm informiert werden können.

Klaus Morgenstern ist der Grandseigneur unter den Ballonfahrern, er war schon über 3.000 Stunden in der Luft und er kennt die Ballonfahrerszene aus dem Effeff. Er kennt viele Ballonfahrer persönlich, so dass sich für das bevorstehende Festival wieder sehr schöne Figurenballons wie die Katze, das Sparschwein, das Feuerwehrauto und die Lok angemeldet haben. „Die Katze gehört beispielsweise zu den größten Ballons“, wie Klaus Morgenstern ausführt, „der über 3.000 Kubikmeter heiße Luft fasst.“ Im Vergleich hierzu fasst ein Ballon in Normalform circa 1.800 Kubikmeter heiße Luft, diese reichen jedoch aus, um 3 bis 4 Personen plus Pilot im Korb in luftige Höhen zu tragen. Ein besonderes Highlight wird am Samstagabend gegen 22 Uhr das sogenannte Ballonglühen sein. Bei diesem Spektakel werden die Heißluftballons als übergroße Lampions den Europäischen Kulturpark hell erleuchten und eine ganz besondere Atmosphäre im Park schaffen. Sehr beeindruckend ist auch das große „Candle-Light“, bestehend aus zwei großen Brennerflammen, die vereint in den Nachthimmel aufsteigen werden. Im vergangenen Jahr fuhren beim Festival rund 300 Personen mit den Heißluftballons mit und konnten die Schönheit der Biosphäre von oben genießen. Die Mitfahrer kamen aus dem Saarland, dem benachbarten Rheinland-Pfalz aber auch aus Köln und den Niederlanden. Die Anmeldungen für die Fahrten nimmt Birgit Ratzky (Tel. 06894 382622) entgegen.

In diesem Jahr sind erstmalig mehrere Modell-Heißlufballons mit 100 Kubikmeter Fassungsvermögen, die ferngesteuert wie die „echten“ Ballons, an einer 60 Meter Leine in den Himmel aufsteigen. Die Drachenflieger werden in diesem Jahr wieder mit 50 bis 60 Drachen vor Ort sein. Die meisten Modelle sind selbst gebaut, sehr oft werden für den Bau Reststücke der Heißluftballonhüllen verwendet, also ein nachhaltiger Drachenbau. Neben superschnellen Lenkdrachen werden auch wieder Figurendrachen wie Pandabär oder Mainzelmännchen die Kinderherzen höherschlagen lassen.

Natürlich wird auch am Boden für die großen und kleinen Gäste ein abwechslungsreiches Programm angeboten. Wie im vergangenen Jahr, wird wohl die Strohhüpfburg bei den kleinen Besuchern wieder der große Renner sein. In diesem Jahr wird zusätzlich die Jugendfeuerwehr von Gersheim ein Kinderprogramm mit Spielstationen, natürlich auch mit „Wasserspritzen“, anbieten. Neu auf dem Festival ist auch eine begehbare Ballonhülle, die zweimal täglich aufgeblasen wird, damit sich die Besucher einen persönlichen Eindruck von der riesigen Dimension eines Ballons verschaffen können.

Die Reinheimer Vereine, wie zum Beispiel Sportverein und Tennisclub, und die Taverne werden die Besucher mit Speis und Trank versorgen. Kulinarisch wird vom Flammkuchen über Spießbraten bis hin zu Crêpes und dem Walsheimer Bier für jeden Geschmack etwas geboten. Für den musikalischen Rahmen sorgen am Sonntagvormittag Manuel Sattler mit Band und der Rubenheimer Musikverein am Nachmittag im Festzelt.

Diejenigen Besucher, die noch gerne eine Zeitreise zu den Kelten und Römern unternehmen möchten, bietet sich die Möglichkeit, das Grab der „Fürstin von Reinheim“ und die Sonderausstellung auf französischer Seite in Bliesbruck zu einem reduzierten Eintritt anzuschauen.

Start des Festivals im Europäischen Kulturpark ist am Freitag, 8. August um 17 Uhr. Am Samstag und Sonntag können die Ballone und Modelldrachen ab jeweils 10 Uhr besichtigt werden. Der Eintritt zur Veranstaltung ist an allen Tagen frei.

Mehr Informationen sowie Info-Flyer erhalten Sie auch beim Informationszentrum des Europäischen Kulturpark Bliesbruck-Reinheim, Robert-Schuman-Str. 2 in Reinheim, Tel. 06843 /900211, Mail: info@europaeischer-kulturpark.de; www.europaeischer-kulturpark.de

 

PM: Wolfgang Henn
Geschäftsführer Saarpfalz-Touristik

Kommentare

Zu diesem Artikel wurden noch keine Kommentare abgegeben.

Kommentar schreiben

Zu diesem Artikel können keine Kommentare mehr abgegeben werden.

St. Ingberter Anzeiger ·
1865–2017