Nachrichten

Montag, 23. Oktober 2017 · leichter Regen  leichter Regen bei 10 ℃ · Rohrbacher Weihnachtsmarkt steht vor der TürBarrierefreie Sanierung der Fußgängerzone in Angriff nehmenBaustellen im Stadtgebiet und außerhalb

Facebook Twitter Google+ Instagram RSS Feed

Heizkesseltausch frühzeitig planen

Mit dem Austausch des Heizkessels wollen viele Bürger nicht bis zur letzten Minute warten. Das ist auch gut so, sagen die Energieberater der Verbraucherzentrale. Wenn man wartet, bis das alte Gerät kaputt ist oder bis der Schornsteinfeger den Austausch vorschreibt, muss man schnell handeln. In der Stress-Situation trifft man möglicherweise nicht die beste Entscheidung.
Egal ob mit Gas oder Öl geheizt wird, die Kessel, die schon 20 Jahre auf dem Buckel haben, sind meist ziemlich ineffektiv. Neben dem vom Schornsteinfeger gemessenen Abgasverlust von vielleicht knapp 11 Prozent hat ein Kessel Abstrahl- und Stillstandsverluste, die zusammen bei alten Kesseln schnell über 20 Prozent liegen können. Moderne Brennwertkessel erzielen gegenüber herkömmlichen Standardkesseln von vorn herein 8 bis 11 Prozent mehr Energie, sagen die Fachleute von der Verbraucherzentrale. Wenn der Heizkessel ausgetauscht wird, sollte man gleichzeitig die Gelegenheit nutzen, alle wärmeleitenden Rohre im unbeheizten Bereich zu dämmen. Zusammen mit den Dämm-Maßnahmen und dem hydraulischen Abgleich kann die Sanierung der Heizungstechnik zu einer Ersparnis von bis zu 30 Prozent führen.
Informationen zum Thema neue Heizung, welche Gerätetechnik heutzutage infrage kommt und wie beispielsweise eine Solar-Kollektoranlage eingebunden werden kann, geben die Energieberater der Verbraucherzentrale. Auch die Frage nach dem Energieträgerwechsel, z.B. hin zu Holzpellets, kann mit den Fachleuten von der Verbraucherzentrale besprochen werden. Im Zweifel ist ein Energie-Check beim Verbraucher zu Hause möglich. Dank der Förderung des Projekts durch das Bundesministerium für Wirtschaft und Energie wird für die Beratung und die Checks je nach Umfang nur eine Kostenbeteiligung von 5 bis maximal 45 Euro fällig. Für einkommensschwache Haushalte mit entsprechendem Nachweis sind die Energie-Checks und die Beratung kostenlos. Eine Terminvereinbarung ist möglich unter 0800 – 809 802 400 (kostenfrei).
In St. Ingbert finden die Energieberatungen jeden ersten und dritten Montag im Monat im Rathaus, Am Markt 12, Zimmer 203 statt. Anmeldung unter 06894 / 130 oder 0681 / 50089 15.

Kommentare

Zu diesem Artikel wurden noch keine Kommentare abgegeben.

Kommentar schreiben

Zu diesem Artikel können keine Kommentare mehr abgegeben werden.

St. Ingberter Anzeiger ·
1865–2017