Nachrichten

Mittwoch, 16. August 2017 · Nebel  Nebel bei 18 ℃ · Straßenverkehrsgefährdung auf der A6Mobilitätskonzept einreichen und gewinnenMarcel Mucker als Kreisvorsitzender wiedergewählt

Facebook Twitter Google+ Instagram RSS Feed

Herausfordernde Jakobs-Pilgerwanderung durch Burgund

Eine Gruppe von Jakobspilgern der KEB Saarpfalz und des Pilgerbüros Speyer haben sich auf den besonderen Jakobsweg gemacht und „waren dann mal weg“…

22 Pilgerinnen und Pilger aus dem Saarland und Rheinland-Pfalz starteten Ende August 2016 ihre 4. Etappe, die im schönen französischen Burgund begann. Von Dijon aus pilgerte die Gruppe die insgesamt 420 km über Cluny und Taizé bis zum Etappen-Ziel – dem Pilger-Knotenpunkt Le Puy-en-Valey im Haute-Loire.
Insbesondere durch die große Hitze war der Weg eine Herausforderung der besonderen Art für alle. Das hat die Gruppe zusammenwachsen lassen – jeder hat seine Rolle gefunden und übernommen; begleitet durch spirituelle Impulse durch Pfarrer Werner Ripplinger.

Die einzigartige Landschaft in Burgund erlebt man beim Wandern hautnah – wer pilgert sieht die Welt in einem anderen Licht. Die Kathedralen, Klöster und besuchten Kapellen – immer hoch oben – waren unvergesslich schön und kühl – stille Oasen nach großen Anstrengungen. Das Wandern durch die Grand Cru Weinberge bei bis zu 37 Grad hinterlässt besondere Eindrücke. Schöne Erlebnisse waren auch die Teilnahme an der musikalisch begleiteten Meditation in Taizé und die Pilgermesse mit Segen in der Kathedrale der Bischofsstadt Le Puy-en-Valey. Die bereichernden Gespräche und Begegnungen untereinander und auch mit den hilfsbereiten französischen Dorfbewohnern machten diese Pilgerwanderung zu etwas Einzigartigem. Und: alle Pilgerinnen und Pilger haben es geschafft und ihr vorläufiges Ziel erreicht! Am (äußeren) Ziel ist der spirituelle Weg jedoch noch nicht zu Ende…- und im nächsten Jahr geht’s wieder weiter Richtung Santiago de Compostela…

Info/KEB, Tel.: (06894) 9630516 oder E-Mail: kebsaarpfalz@aol.com

 

PM: Anette Becker, Jakobspilgerin

Kommentare

Zu diesem Artikel wurden noch keine Kommentare abgegeben.

Kommentar schreiben

Zu diesem Artikel können keine Kommentare mehr abgegeben werden.

St. Ingberter Anzeiger ·
1865–2017