Nachrichten

Freitag, 18. September 2020 · sonnig  sonnig bei 15 ℃ · Schüler lernen Radfahren im fließenden Straßenverkehr IT-Bündnis: Weichen für St. Ingberter Grundschüler wurden gestellt Verkehrseinschränkungen in Rohrbach, St. Ingbert und Oberwürzbach

Facebook Twitter Instagram RSS Feed

Heute um 20 Uhr in der Kinowerkstatt

Am 8. September feierte Mario Adorf seinen 90. Geburtstag. Die Kinowerkstatt St. Ingbert, Pfarrgasse 49, zeigt ihn in dem Film “Der letzte Mentsch” (Deutschland 2013), Regie: Pierre-Henry Salfati.
Neben Mario Adorf als Marcus Schwartz/Menachem Teitelbaum spielen Katharina Derr und Hannelore Elsner.

Der Film, in Nordrhein-Westfalen und Ungarn gedreht, erzählt von einem alten Mann auf der Suche nach seinen jüdischen Wurzeln. Die Rolle wird vom 83-jährigen Mario Adorf verkörpert.

Marcus Schwartz/Menachem Teitelbaum ist ein alter Mann, der in Köln wohnt. Er überlebte die Konzentrationslager Auschwitz und Theresienstadt, hat darüber aber nie gesprochen und sogar einen anderen Namen angenommen. Seine Vergangenheit als Menachem Teitelbaum hat er stets verdrängt und sogar die ihm als Jude zustehende staatliche Rente abgewiesen.

Da das Ende seines Lebens naht, keimt in ihm der Wunsch auf, traditionell auf einem jüdischen Friedhof begraben zu werden. Hierfür muss Marcus Dokumente beschaffen, die beweisen, dass er Jude ist. Die rebellische Gül (Katharina Derr), eine junge Deutschtürkin, fährt ihn mit dem Auto ihres Freundes spontan bis nach Vác an der Donau in Ungarn, wo er geboren und von wo aus seine Familie 1942 in die deutschen KZ deportiert wurde, um nach Spuren und den benötigten Beweisen zu suchen. In einem vornehmen Budapester Hotel, wo seine Eltern gearbeitet hatten und an die Gestapo verraten wurden, erinnert sich die Nachfahrin der Hotelbetreiber (Hannelore Elsner), seine ehemalige Spielkameradin, nicht mehr an Marcus, übernimmt aber seine Rechnung…

Zu Mario Adorf: Mit dem Film „Nachts, wenn der Teufel kam“ von Robert Siodmak hatte er 1957 seinen Durchbruch beim Film. Zu sehen war er in Streifen wie „Die Blechtrommel“, „Die verlorene Ehre der Katharina Blum“, „Rossini – oder die mörderische Frage, wer mit wem schlief“ oder „Winnetou 1“ und 2013 in “Der letzte Mentsch”.

Ein Kaffee für's Team

Spenden

Werbung

Im St. Ingberter Anzeiger werben

Tag-Übersicht

Kommentare

Zu diesem Artikel wurden noch keine Kommentare abgegeben.

Kommentar schreiben

Bitte lesen Sie sich die Netiquette für unseren Kommentarbereich durch, bevor Sie einen Beitrag verfassen. Vielen Dank!

St. Ingberter Anzeiger ·
1865–2020