Nachrichten

Donnerstag, 17. Juni 2021 · sonnig  sonnig bei 22 ℃ · Brand im Vorgarten und Rettung aus Sitzbank Aktuelle Verkehrseinschränkungen vhs-Stadtteilrundgang: Historische Wasserversorgung in Oberwürzbach

Facebook Twitter Instagram RSS Feed

Hochmoderner Einsatzleitwagen im Einsatz

Die Freiwillige Feuerwehr St. Ingbert hat zum Jahreswechsel ein neues Fahrzeug in Betrieb genommen. Seit einigen Monaten verstärkt der Einsatzleitwagen (ELW) die Einsatzkräfte bei größeren Einsätzen

und Schadenslagen im Stadtgebiet.
Als Fahrgestell dient ein Crafter Kastenwagen von Volkswagen. Das Fahrzeug ist mit Allradantrieb ausgestattet und verfügt über 178 PS, um auch in topographisch anspruchsvolle Gebiete in St. Ingbert vorzudringen.

Den Ausbau mit modernster Funk- und Kommunikationstechnik übernahm die Firma Redcar in Adendorf bei Lüneburg.

Der Einsatzleitwagen dient bei größeren Einsätzen als zentrale Führungsstelle. Durch die umfangreiche Funk- und IT-Ausstattung übernimmt das Fahrzeug unterstützende und koordinierende Rollen im Einsatzgeschehen. Durch standardisierte Schnittstellen kann der Einsatzleitwagen bei Großschadenslagen in eine – bereits bestehende – größere Führungsstruktur eingebunden werden.

Das Fahrzeug ist mit vier Arbeitsplätzen ausgestattet. Mehrere Funkgeräte, Telefone, IT und Faxgerät dienen der Kommunikation mit den Einsatzkräften und anderen Behörden.

Kommt es beispielsweise zu einem Bahnunfall, kann per Mail oder Fax die Streckensperrung der Bahn empfangen werden. Erst nach schriftlichem Eingang der Streckensperrung dürfen die Einsatzkräfte den Gleisbereich betreten.

Weiterhin stehen im Arbeitsbereich mehrere PC-Bildschirme und ein TV-Gerät zur Verfügung. An den Arbeitsplätzen wird der Einsatz dokumentiert und geführt. Einsatzpläne und Fachliteratur stehen, neben Nachschlagewerken sowie Objektinformationen zu Gebäuden und dem Einsatzgebiet, in analoger und digitaler Version zur Verfügung.

Der Einsatzleitwagen kann durch einen eigenen Stromerzeuger autark betrieben werden.

Das Fahrzeug hat sich in den vergangenen Monaten im Einsatzdienst bewährt. Zwei Bahnunfälle, eine Vermisstensuche und mehrere Brandgeschehen machten den Einsatz der fahrenden Operationszentrale notwendig.

Die Kosten für die Neuanschaffung betrugen ca. 145.000€.

Eine öffentliche Einweihung, wie sonst üblich, konnte aufgrund der Pandemie nicht durchgeführt werden. Dennoch erhielt das Fahrzeug den Segen durch Pfarrer Armin Hoock.

Ein Kaffee für's Team

Spenden

Werbung

Im St. Ingberter Anzeiger werben

Tag-Übersicht

Kommentare

Zu diesem Artikel wurden noch keine Kommentare abgegeben.

Kommentar schreiben

Bitte lesen Sie sich die Netiquette für unseren Kommentarbereich durch, bevor Sie einen Beitrag verfassen. Vielen Dank!

St. Ingberter Anzeiger ·
1865–2021