Nachrichten

Samstag, 16. Dezember 2017 · bedeckt  bedeckt bei 1 ℃ · X-Mas Special: Night of the DJs im EventhausThemenabend in der Kinowerkstatt: Peter HandkeSt. Ingberter Jazzfestival 2018 – Early-Bird-Tickets!

Facebook Twitter Google+ Instagram RSS Feed

IDEALES QUARTIER FÜR RADSPORTLER

Trofeo-Karlsberg-Teams in Spohns Haus
„Nächstes Jahr wir kommen wieder“, hatte sich vor 12 Monaten der Equipe-Chef des dänischen Radsport-JuniorenTeams von der Belegschaft in Spohns Haus verabschiedet. Und letztes Wochenende waren sie wieder da, die Mitglieder der Junioren-National-mannschaften aus fünf europäischen Ländern. Junge österreichische, polnische, norwegische, englische und eben dänische Spitzensportler hatten sich wieder in dem ökologischen Bildungszentrum einquartiert. Und so war in den letzten Tagen richtig „Leben in der Bude“. Nicht nur Unterkunft und eine kräftige Verpflegung wurden benötigt, auch für die Pflege der technischen Ausrüstung musste gesorgt werden. Große Bottiche und Gartenschläuche standen bereit, um die Rennräder vor und nach ihrem Einsatz zu säubern. Die Teamtechniker ölten Ketten und optimierten die Schaltungen, die blitzblanken Rennmaschinen wurden auf die Begleitfahrzeuge geschnallt und ab ging es zu den einzelnen Rennabschnitten. Wenn auch die Mannschaftsbesetzungen wegen der bestehenden Altersgrenze von 18 Jahren spätestens alle zwei Jahre wechseln, so blieb doch der Betreuerstamm seit etlichen Jahren derselbe. Es gab denn auch ein Wiedersehen mit vielen bekannten Gesichtern in Spohns Haus.
Die Hochleistungssportler fanden in ihrem Gersheimer Quartier nicht nur gepflegte Betten, sanitäre Anlagen und eine Werkstatt für die Pflege ihrer Rennräder vor. Auch die hauseigene Küche legt sich mächtig in’s Zeug. Etliche Tausend Kalorien verbraucht ein Sportler pro Tag, da muss kräftig „nachgeschoben“ werden. Und so waren Küchenchefin Bianca Müller und ihr Team an den vier Tagen dauerbeschäftigt, um den Kalorien-bedarf der Rennfahrer mit schmackhaftem Essen zu decken. „Mittags sind Kohlenhydrate gefragt, abends Eiweiß“, kennt Bianca Müller die Wünsche ihrer Kunden. „Etwa 40 kg Nudeln und Reis, 50 kg Kartoffeln und so um die 60 kg Geflügel- und Rindfleisch verputzen unsere Jungs in den vier Tagen“, weiß sie zu berichten. Sonderwünsche der Pedaleure wurden nach Möglichkeit ebenfalls erfüllt, in der Küche gab es somit kaum ruhige Stunden.
Mit großem Interesse verfolgten die Mitarbeiterinnen von Spohns Haus die Einsätze „ihrer“ Rennfahrer. In den vergangenen Jahren hatte der jeweilige Gesamtsieger bereits dreimal im Schullandheim Quartier bezogen. Auch in diesem Jahr errang ein Gast von Spohns Haus den Gesamtsieg, der Däne Mads Pedersen, jüngster Sportler im Gesamtfeld. Ebenso siegten die Dänen in der Mannschaftswertung. Die jungen Sportler wie auch ihre Betreuer waren voll des Lobes über das gesamte Umfeld, die Verpflegung und die Betreuung in ihrem Gersheimer Quartier. Als Zeichen des Dankes überreichten sie Blumensträuße an Küchenchefin Bianca Müller, die „gute Fee“ des Hauses, und ihr Team. Und zum Abschied meinte der Equipe-Chef des siegreichen Dänen-Teams in charmantestem Dänisch-Deutsch: „Nächstes Jahr wir kommen wieder!“
Foto: E. Peiffer (Spohns Haus)

Kommentare

Zu diesem Artikel wurden noch keine Kommentare abgegeben.

Kommentar schreiben

Zu diesem Artikel können keine Kommentare mehr abgegeben werden.

St. Ingberter Anzeiger ·
1865–2017