Nachrichten

Montag, 18. Dezember 2017 · Nebel  Nebel bei 1 ℃ · Gefährliche Körperverletzung am St. Johanner MarktEinsatzreiche Sturmnacht – Bericht der Feuerwehr St. Ingbert44 Sportabzeichen bei der DJK Sportgemeinschaft verliehen

Facebook Twitter Google+ Instagram RSS Feed

IG BAU Saar-Trier startet Polit-Check zum Wahljahr

Polit-Check 2017: Die IG BAU Saar-Trier mischt bei der politischen Agenda im Wahljahr mit. Startschuss ist der Bezirksverbandstag der Gewerkschaft am Samstag, den 18. März 2017 in Schweich.

„Vom bezahlbaren Wohnungsbau über die kommunale Infrastruktur bis hin zur Zukunft der Rente – wir erwarten von der Politik wichtige Weichenstellungen“, sagt Heiner Weber. Investitionen in den Wohnungs- und Straßenbau seien dringend notwendig – auch als Impuls für die regionale Wirtschaft, so der IG BAU-Bezirkschef. Statt auf der „schwarzen Null“ im Haushalt zu beharren, müsse der Bund hier jetzt endlich mehr Geld in die Hand nehmen.

Auf dem Bezirksverbandstag stellt sich auch ein neuer Vorstand zur Wahl. „Die Mitglieder bestimmen, in welche Richtung die IG BAU in der Region geht“, sagt Weber. Im Mittelpunkt stehe dabei weiterhin der Einsatz für die Beschäftigten in den Branchen der Gewerkschaft: „Allein in Saarbrücken haben wir rund 2.100 Bauarbeiter und 7.600 Reinigungskräfte, die von besseren Tarifen und Arbeitsbedingungen profitieren“, betont der Bezirksvorsitzende. „Hier werden wir dran bleiben.“

Im Wahljahr werde die IG BAU die Programme der Parteien „auf Herz und Nieren“ prüfen: „Viele Menschen fragen sich, wie viel ihnen später noch von der Rente bleibt. Wenn nichts passiert, dann ist die gesetzliche Rente weiter im Sinkflug“, warnt Weber. Man müsse genau hinschauen, was die Parteien hier vorschlagen. Die IG BAU tritt für eine Stärkung der gesetzlichen Rente ein und plädiert für flexible Rentenübergang gerade in den körperlich anstrengenden Berufen des Handwerks.

 

PM: i.A. A. Kasten

Kommentare

Zu diesem Artikel wurden noch keine Kommentare abgegeben.

Kommentar schreiben

Zu diesem Artikel können keine Kommentare mehr abgegeben werden.

St. Ingberter Anzeiger ·
1865–2017