Nachrichten

Montag, 19. November 2018 · leichter Schneefall  leichter Schneefall bei 0 ℃ · Jugendberufsagentur im Saarpfalz-KreisMeldungen der Polizei vom WochenendeThe Florida Project

Facebook Twitter Google+ Instagram RSS Feed

Im Gedenken an ermordete Verwandte

Schwede mit St. Ingberter Wurzeln besucht die frühere Heimat der Familie.

Adolf Lion wurde 1857 in St. Ingbert geboren. Später ging er nach Schweden und wurde dort einer der bedeutendsten Weinhändler. Sein Urenkel – Mathias Lion – besucht nun St. Ingbert. Er sucht nach Spuren von Familienmitgliedern, die in Konzentrationslagern ums Leben kamen.

So Michael Lion, der 1942 im Konzentrationslager Theresienstadt starb. Und Josefine Haberer, die im Alter von 83 Jahren aus ihrem Exil in Holland deportiert wurde und im Konzentrationslager Sobibor starb. Für beide wurden in St. Ingbert Stolpersteine verlegt.

Mathias Lion besucht St. Ingbert, das frühere Haus der Familie in der Kaiserstraße 104. Dort befinden sich auch die bereits erwähnten Stolpersteine.

 

PM: Stadt St. Ingbert

Kommentare

Zu diesem Artikel wurden noch keine Kommentare abgegeben.

Kommentar schreiben

Zu diesem Artikel können keine Kommentare mehr abgegeben werden.

St. Ingberter Anzeiger ·
1865–2018