Nachrichten

Sonntag, 22. Oktober 2017 · bedeckt  bedeckt bei 9 ℃ · In Zeiten des abnehmenden LichtsPilzwanderung in HasselNachkirmes auf dem Marktplatz

Facebook Twitter Google+ Instagram RSS Feed

Ingobertusfest lädt zum ausgelassenen Treiben in die Fußgängerzone

Zwei Festtage unter freiem Himmel. Es ist längst kein Geheimnis, dass die Menschen hierzulande gerne feiern. Kein Wunder also, dass der Termin des St. Ingberter Ingobertusfestes frühzeitig im Kalender vermerkt wird.

Im Moment gehen die Organisatoren in die heiße Phase der Vorbereitungen, denn bereits am Freitag, 4. Juli wird Oberbürgermeister Hans Wagner um 17 Uhr mit dem traditionellen Fassanstich das zweitägige Freiluftspektakel eröffnen.

Seit 37 Jahren ist dieses Fest in der Fußgängerzone fester Bestandteil des St. Ingberter Kulturlebens. Denn neben kulinarischen Verlockungen erlebt man ganz unterschiedliche Musik auf vier Bühnen. Auf dem Maxplatz hört man die eher ruhigeren Töne, Aktuelle Blechblasmusik spielt auf der Stadtwerkebühne an der Engelbertskirche. Auf dem Schmelzerparkplatz geht man auf der großen Showbühne tief in die Geschichte von Rock und Pop. Seit 20 Jahren bietet sich mit der Bühne im Bermuda-Dreieck ein Forum für junge Musiker. Hier trifft sich die regionale Rockszene und stellt kreatives Schaffen jenseits von Geige und Piano vor.

Ein weiterer Höhepunkt darf nicht vergessen werden. Für die kleinen Gäste des Ingobertusfestes bietet man am Samstagnachmittag ein eigenes Programm an.  Auch in diesem Jahr versprechen Zauberer, Indianer und Zirkusvolk eine spannende Zeit vor der Rockbühne.

Attraktiv wird das Fest neben der Musik durch das Angebot der Standbetreiber, die in der 1,5 Kilometer langen Festmeile zum unbeschwerten Feiern einladen. Ausschließlich St. Ingberter Vereine und Institutionen sowie die Wirte im Festbereich werden zugelassen, die Bewirtung der Gäste von Nah und Fern zu übernehmen.

Seit dem Jahr 2007 ist auch die Stadtverwaltung selbst mit einem eigenen Stand vertreten und bildet zusammen mit den Partnerstädten Saint Herblain, Radebeul und Rhodt die „Weinstraße – route du vin“. Eine schmackhafte Alternative zum kühlen Bier.

Für den führerscheinschonenden Transport gibt es wieder den Fahrdienst mit dem roten Ingobus aus allen Stadtteilen bis spät in die Nacht. Übrigens, gefeiert werden darf bis drei Uhr am frühen Morgen. Die Musik muss allerdings aus Rücksicht auf die Anwohner bereits zwei Stunden früher verstummen.

 

Programm am Freitag, den 4. Juli 2014

Bühne auf dem Maxplatz

UhrzeitVeranstaltung
17:00Festeröffnung
Fassanstich durch Oberbürgermeister Hans Wagner mit Unterstützung der Karlsberg-Bierkönigin Marie-Christin I. umrahmt von den traditionellen Klängen der Bergkapelle St. Ingbert und Salutschießen des St. Ingberter Schützenvereins
18:00Die Zwoa Spitzbuam
Volle Power von der Bergstraße
21:30Blies Blues Band
Blues, Bluesrock & Rock seit 1984

Stadtwerke-Bühne an der Engelbertskirche

UhrzeitVeranstaltung
17:00Musikverein Hochscheid-Reichenbrunn
Stimmungsvoller Auftakt im Herzen der Stadt
19:30Leibniz Rock Ensemble
Charthits – Oldies – Ohrwürmer mit vollem Sound
22:30Time Machine
5 Jahrzehnte Musikgeschichte 40er – 80er

Rockbühne im Oort

Rockförderverein St. Ingbert präsentiert die Highlights der Musikszene Part One.

UhrzeitVeranstaltung
18:30The Royal Jugglers
19:30The Prisoners
20:30Kuchenclub
21:30Samarah
22:30Surrender The Crown
23:30Ultimate Nerd Crew

Bühne Poststraße (Schmelzerparkplatz)

UhrzeitVeranstaltung
18:00City Rock Project
40 Jahre Rockgeschichte
21:30Maas Attack
Authentischer und vielseitiger Rock ‘n’ Roll

Programm am Samstag, den 5. Juli 2014

Bühne auf dem Maxplatz

UhrzeitVeranstaltung
11:30Joschi B. – more than one voice
The Best of Fifties and Sixties
14:30Aktionsbühne Musikschule St. Ingbert
Die Musikschule stellt sich vor
18:00Fisherman und der Kaffeehäusler
Die Beiden sind einfach Kult
22:00Back To The Roots
Ehrliche und handgemachte Rockmusik

Stadtwerke-Bühne an der Engelbertskirche

UhrzeitVeranstaltung
13:00Saarländische Parforce-BläserGruppe
Hubertusmessen, Jagd- und Musikstücke
14:00Akkordeon- u. Volksmusikfreunde Rohrbach
Bekannte Melodien am Nachmittag
16:15Musikverein Rentrisch
Ein musikalisches Potpourri für Jung und Alt
18:30Orchestergemeinschaft „Musik verbindet“
Evergreens für Jung und Alt
21:30Polizeiorchester des Saarlandes
Moderner Big Band Sound

Rockbühne im Oort

Rockförderverein St. Ingbert präsentiert die Highlights der Musikszene Part Two.

UhrzeitVeranstaltung
18:30Screaming Ladybugs
19:30Die Flach Hand
20:30Unchained
21:30Gutter Dogs
22:30Glazed Finish
23:30S.U.C

Erlebnis- und Aktionsmeile im Bereich der Rockbühne

Kinderprogramm von 14:00 bis 18:00

  • Indianer-Musical „Kleine Feder Großer Stern“ von Ene Mene Mix: In einem Zelt erfahren die Kinder viel über das Leben und die Kultur der Indianer und Indianerinnen.
    Sie dürfen unter anderem an einem indianischen Tanzfest teilnehmen, natürlich mit Trommelklängen und wilder Kriegsbemalung.
  • Zirkusspaß für Groß und Klein: Die DJK SG bietet in diesem Workshop alles, was für echte Zirkusluft beim Ingobertusfest sorgt
  • „Zauberei“ – nicht nur Harry Potter kann zaubern… Eine Zaubervorstellung mit dem Kinderzauberer Ludwinikus
  • Große Western Hüpfburg
  • THW-Mitmachaktionen wie z. B. die Rutsche, das Labyrinth oder Entenangeln.
  • Bastelstationen der DJK SG, KiTa St. Josef, städt. KiTa Luitpoldschule, RCV Holzhauer e.V. Rentrisch und Stoffideen Redel: Dort findet man die verschiedenen Basteltipps rund um das Thema Indianer zum Beispiel wie man Traumfänger, Armbänder, Kopfschmuck oder Federschmuck bastelt.
  • Schlangen und Chamäleons: Amphibien und Reptilien der Aquarien- und Terrarienfreunde Ludwigia
  • Rassegeflügelschau: Rassegeflügelzuchtverein Rohrbach

Um das Fest herum

WM-Übertragung

An beiden Tagen Live-Übertragung der WM-Viertelfinalspiele durch WSSI

Bistro Schmitteinander

Samstagmorgen: musikalischer Frühschoppen mit dem Sankt Swingbert Jazz-trio

Stand MGV Frohsinn

Bayrischer Frühschoppen mit den Laabtalern ab 11 Uhr

Bühne Schmidd

Freitag & Samstag 2 Tage Stadtfest-Party

Kommentare

Zu diesem Artikel wurden noch keine Kommentare abgegeben.

Kommentar schreiben

Zu diesem Artikel können keine Kommentare mehr abgegeben werden.

St. Ingberter Anzeiger ·
1865–2017