Nachrichten

Freitag, 20. Oktober 2017 · leicht bewölkt  leicht bewölkt bei 8 ℃ · Nachkirmes auf dem MarktplatzBunter Nachmittag für SeniorInnen in der OberwürzbachhalleSaarländische Künstler sind bei Künstlermarkt vertreten

Facebook Twitter Google+ Instagram RSS Feed

Innovatives Hightech-Messfahrzeug fährt durch St. Ingbert

Das Hightech-Messfahrzeug mit allerlei Technik und vielen Kameras auf dem Dach, welches seit heute durch St. Ingbert fährt, wird sicherlich vielen Bürgern auffallen.

Das Fahrzeug des Berliner Technologieanbieters „eagle eye technologies“ wurde beauftragt, die Straßenbestands- und Zustandsdaten sowie das Inventar genau aufzunehmen und optisch zu erfassen. Die aus der Befahrung erzeugten Daten dienen als Grundlage für den Aufbau eines modernen Straßenkatasters mit einem Straßenerhaltungsmanagement. Des Weiteren werden die Daten auch für das Thema der Entwässerung genutzt – ein augensicherer Hochleistungsscanner vermisst hierzu während der Befahrung die Straßen hochgenau.

Mit innovativem Hightech-Messfahrzeug durch St. Ingbert
Straßendaten werden im Auftrag der Stadt St. Ingbert erfasst

Um das Straßennetz funktionsfähig und sicher zu erhalten, sind Unterhaltungs- und auch Sanierungsmaßnahmen erforderlich. Damit vorhandene Mittel möglichst optimal eingesetzt werden, wird die Stadt St. Ingbert diese Aufgaben künftig auf Basis der zu erfassenden Straßenbestands- und Zustandsdaten planen. Dazu nimmt das eagle eye-Fahrzeug die Daten der kommunalen Straßen genau auf. Das spart Zeit und Geld für Begutachtungen vor Ort.

Das Messfahrzeug ist mit geringer Geschwindigkeit unterwegs. Daher kann es stellenweise zu Behinderungen kommen, zum Beispiel werden Einbahnstraßen in Gegenrichtung befahren.

Die Erfassung geschieht, wie der Firmenname „eagle eye“ andeutet, buchstäblich mit Adleraugen: Die Fahrzeuge sind mit speziellen Sensoren ausgestattet, mit deren Hilfe die Straßenflächen während der Befahrung erfasst werden. Zehn Messkameras, Panoramabildkamera und Hochleistungslaserscanner erfassen gleichzeitig den Straßenraum und nehmen die Verkehrsanlagen auf. Die Datenaufnahme ist wetterabhängig und dauert nur etwa 2 Wochen. Im Ergebnis erhält die Stadt genaue Bestands-, Inventar- und Zustandsdaten aller Straßenflächen und Oberflächenmodelle aus den Laserscandaten.

Das sind wichtige Argumente für die Stadt St. Ingbert. Bei der Erfassung sollen möglichst viele Fachdaten ermittelt werden, die für die tägliche Arbeit wichtig sind. Gleichzeitig wird großer Wert auf eine sehr gute Datenqualität gelegt, denn nur so können die Ergebnisse später wirklich nutzbringend verwendet werden. Konkret sollen die gewonnenen Daten in das örtliche Geoinformationssystem einfließen.

Weitere Infos unter www.st-ingbert.de

 

PM: Stadt St. Ingbert

Kommentare

Zu diesem Artikel wurden noch keine Kommentare abgegeben.

Kommentar schreiben

Zu diesem Artikel können keine Kommentare mehr abgegeben werden.

St. Ingberter Anzeiger ·
1865–2017