Nachrichten

Samstag, 25. März 2023 · leichtes Gewitter  leichtes Gewitter bei 8 ℃ · Benefizveranstaltung: „Humor im Atelier“ mit Volker C. Jacoby Foto-, Film-, und Tonaufzeichnungsverbot durch Privatpersonen in öffentlichen Sitzungen Sperrungen und Verkehrsbehinderungen

Facebook Twitter Instagram RSS Feed

Interkulturelles Dankeschön an Kolpingfamilie Rohrbach

Unvergessliche „Christmas-Party“: Das Schöne am Beschenken von Kindern ist, dass damit Überraschungen möglich werden und manchmal sogar Herzenswünsche in Erfüllung gehen. Umso schöner, wenn das Geben und Nehmen von Geschenken mit einem freundschaftlichen Fest,

mit kultureller Tradition, Unterhaltung und Tanz verbunden werden kann. Eine spontane Geschenk-Initiative der Kolpingfamilie Rohrbach bescherte auf solch außergewöhnliche Weise geflüchteten Kindern und ihren Familien in St. Ingbert, unabhängig von ihrer Herkunft, einen festlichen Auftakt zu Beginn des neuen Jahres.

Im Rahmen einer „Interkulturellen Christmas-Party“ gingen Anfang Januar im Kreativ-Café „Grüne Neune“ für mehr als 40 Kinder aus Flüchtlingsunterkünften individuelle Wünsche in Erfüllung.

Möglich war dies durch eine enge Kooperation zwischen dem Verein Kolpingfamilie Rohrbach und dem städtischen Geschäftsbereich Familie, Soziales und Integration. Den Startschuss zur Party-Initiative gab Susanne Wilhelmi, zuständig für den Organisations- und Festausschuss der Kolpingfamilie und Koordinatorin dieser Geschenk-Aktion vor Weihnachten.

Insbesondere für Kinder mit Fluchterfahrung sind Veranstaltungen dieser Art wichtig und wertvoll. Sie stärken Kinder, aber auch ihre Familien, die in St. Ingberts Flüchtlingsunterkünften eine Zeit der Ungewissheit und des Übergangs aushalten und bewältigen müssen.

Während in Deutschland traditionell Weihnachten in der Zeit vom 24. Dezember bis zum 26. Dezember gefeiert wird, findet das Fest in Russland und der Ukraine oftmals erst am 06. und 07. Januar seinen Höhepunkt. Migranten aus arabischsprachigen Ländern hingegen ist die Weihnachts-Tradition meist unbekannt.

Alle in den Unterkünften lebenden Kinder und Jugendliche bis zum Alter von 18 Jahren erhielten von der Kolpingfamilie jeweils eine Wunschkarte, die bis Ende Dezember 2022 ausgefüllt werden konnte. Im Wert von bis zu 20 Euro durften Kinder und Jugendliche ihre Wünsche notieren und deren Erfüllung anschließend entgegenfiebern. Die ausgefüllten Wunschkarten erreichten Susanne Wilhelmi schließlich über das sozialpädagogische Team der Stadt.

Bis zum Tag der Bescherung gelang es Susanne Wilhelmi für sämtliche Kinderwünsche entsprechende Geschenkpaten in ihrem engagierten Bekanntenkreis zu finden.

Eine Flut von individuell ausgesuchten, liebevoll verpackten und adressierten Geschenken landete somit pünktlich am 06. Januar 2023 auf dem festlich vorbereiteten Gabentisch in der „Grünen Neune“. Andrea Martin, Inhaberin der Grünen Neune, hatte zur Party eingeladen und stellte Räume und Bewirtung der Gäste unentgeltlich zur Verfügung.

Bis zu Beginn der Veranstaltung hatten sich ca. 100 Gäste aus Ehrenamt, Verwaltung und den verschiedenen Flüchtlingsunterkünften eingefunden. Die Moderation der Veranstaltung fand, dank kommunaler Sprachmittler, in deutscher, englischer, arabischer, russischer und ukrainischer Sprache statt.

Herzlich begrüßt wurden die Gäste durch Mike White, dem Leiter des Geschäftsbereichs Integration, Familie und Soziales, der die Schirmherrschaft für dieses ungewöhnliche Veranstaltungsformat übernommen hatte. Er betonte bei dieser Gelegenheit die Bedeutung des Festes für die interkulturelle Entwicklung einer lebendigen Stadtkultur. Mike White wies dabei auf den hohen sozialen Zusammenhalt der von Vielfalt, erfolgreicher Integration und zivilbürgerlichem Engagement geprägten Stadtgemeinschaft St. Ingbert hin.

Mit selbstchoreografierten Tänzen zu amerikanischer Popmusik überraschten Kinder aus verschiedenen Unterkünften und sorgten damit für einen fröhlichen Auftakt der Party.

Susanne Wilhelmi dankte allen Kindern, Familien und Gästen für das zahlreiche Erscheinen und freute sich über den Erfolg der Aktion. Im Verlauf einer festlichen Zeremonie sorgten Susanne Wilhelmi und Miriam Weber, Sozialarbeiterin der Stadt St. Ingbert, dafür, dass den Kindern und Jugendlichen, die jeweils für sie speziell ausgewählten Geschenke persönlich überreicht wurden.

Der Abend endete passend mit tanzbarer Popmusik und einem fröhlichen Abschiednehmen in vielen Sprachen.

Da insbesondere im Saarland zu einem schönen Festtag auch gutes Essen gehört, konnten sich die geflüchteten Familien am 07. Januar über eine zusätzliche Weihnachtsgabe in Form eines pikanten Mittagessens freuen, das von der Kolpingfamilie und „Asia Gourmet“ gespendet wurde.

In den Flüchtlingsunterkünften sind aktuell zahlreiche Familien dabei, kreative Grußkarten anzufertigen, um sich persönlich bei der Kolpingfamilie Rohrbach und weiteren Unterstützerinnen und Unterstützern der Christmas-Party zu bedanken.

Ein Kaffee für's Team

PER PAYPAL SPENDEN – DANKE!

Werbung

Im St. Ingberter Anzeiger werben

Tag-Übersicht

Kommentare

Zu diesem Artikel wurden noch keine Kommentare abgegeben.

Kommentar schreiben

Bitte lesen Sie sich die Netiquette für unseren Kommentarbereich durch, bevor Sie einen Beitrag verfassen. Vielen Dank!

St. Ingberter Anzeiger ·
1865–2023