Nachrichten

Sonntag, 22. Oktober 2017 · bedeckt  bedeckt bei 7 ℃ · In Zeiten des abnehmenden LichtsPilzwanderung in HasselNachkirmes auf dem Marktplatz

Facebook Twitter Google+ Instagram RSS Feed

Internet-ABC e.V.: Computerspiele auf dem Wunschzettel

Computerspiele sind als Weihnachtsgeschenke bei Kindern und Jugendlichen überaus beliebt: Viele Eltern wissen jedoch oft nicht, ob das gewünschte Spiel auch für ihr Kind geeignet ist. Hier helfen die „Spieletipps“ vom Internet-ABC, die es seit diesem Jahr auch „to go“ gibt:

Die neue, kostenlose „Computerspiele-App“ mit mehr als 800 Spieleempfehlungen erleichtert Eltern die Kaufentscheidung vor Ort am Ladenregal.

Kinder können sehr entschieden sein, wenn sie ein bestimmtes Computer- oder Videospiel „unbedingt haben“ wollen. Angesichts des stets wachsenden Angebots an Spielen gestaltet sich die Auswahl für Eltern allerdings oftmals schwierig. Ist das Spiel auch für das Alter des Kindes geeignet? Ist es – auch unter pädagogischen Gesichtspunkten – empfehlenswert? Und passt es überhaupt zum vorhandenen Computer- oder Spielekonsolensystem?

Die Rubrik „Spieletipps“ der Medienkompetenz-Initiative Internet-ABC bietet Abhilfe:
Anhand einer Suchmaske können Eltern Spiele nach Genres, Konsolensystem und Alter des Kindes sortieren und mit Hilfe von pädagogischen Empfehlungen der Internet-ABC-Experten die richtige Entscheidung für das passende Spiel treffen. Jede Empfehlung bietet eine inhaltliche Zusammenfassung und bewertet das jeweilige Computer- oder Konsolenspiel zusätzlich nach Spielspaß, Bedienung und technischer Qualität. Mit der neuen „Computerspiele-App“ des Internet-ABC lassen sich die Empfehlungen auch mobil auf dem Smartphone oder Tablet abrufen.

Als zusätzlichen Service bietet das Internet-ABC in diesem Jahr auch wieder online einen Spiele-Einkaufsführer an, der preiswerte Spiele (bis 30,- EUR) aus den unterschiedlichsten Genres auflistet.

Ergänzt wird das Angebot des Internet-ABC durch die laufend aktualisierte Datenbank „Software zum Lernen“ mit mehr als 240 Lernprogrammen, wie zum Beispiel Vokabeltrainern und digitalen Lexika. Darüber hinaus finden Eltern und Pädagogen auf den „Wissen wie’s geht!“-Seiten des Internet-ABC Antworten auf die häufigsten Fragen rund um das Thema „Computer und Internet“.

 

Die Spieletipps-Datenbank im Internet:
http://www.internet-abc.de/eltern/spieletipps.php

Die Spieletipps-App für unterwegs:
http://www.internet-abc.de/eltern/meldung-spieletipps.php

Die Lernsoftware-Datenbank im Internet:
http://www.internet-abc.de/eltern/lernsoftware-suche.php

Der Spiele-Einkaufsführer im Internet:
http://www.internet-abc.de/eltern/bin/157928-157934-1-spiele-preisliste.pdf

 

Über das Internet-ABC (www.internet-abc.de)
Das Internet-ABC ist ein spielerischer Ratgeber für den Einstieg ins Internet. Als Kompass zur Orientierung bietet es praxisnahe und leicht verständliche Informationen über den sicheren Umgang mit dem World Wide Web. Die Plattform richtet sich an Kinder von fünf bis zwölf Jahren und auf eigenen Seiten an Eltern und Pädagogen. Die Website ist nicht kommerziell, sicher und werbefrei.

Das Projekt wird von dem gemeinnützigen Verein Internet-ABC e. V. getragen, dem die 14 deutschen Landesmedienanstalten angehören. Fördermitglieder sind die Clearingstelle Medienkompetenz der Deutschen Bischofskonferenz, der Deutsche Kinderschutzbund e.V., die Evangelische Kirche in Deutschland, die Initiative D21 e.V. und die Stiftung Digitale Chancen. Die Website steht seit 2005 unter der Schirmherrschaft der Deutschen UNESCO-Kommission e.V. Redaktioneller Dienstleister ist das Grimme-Institut in Marl. Für seine medienpädagogische Arbeit wurde das Internet-ABC bereits mehrfach ausgezeichnet. Im zurückliegenden Jahr erhielt der Verein als erste deutsche Einrichtung den internationalen King-Hamad-bin-Isa-Al-Khalifa-Preis der UNESCO und wurde zudem mit dem Deutschen Bildungsmedienpreis digita 2012 und der Comenius-EduMedia-Medaille geehrt.

 

PM: Viola Betz, Pressesprecherin der LM Saar

Kommentare

Zu diesem Artikel wurden noch keine Kommentare abgegeben.

Kommentar schreiben

Zu diesem Artikel können keine Kommentare mehr abgegeben werden.

St. Ingberter Anzeiger ·
1865–2017