Nachrichten

Montag, 23. Oktober 2017 · leichter Regen  leichter Regen bei 10 ℃ · Rohrbacher Weihnachtsmarkt steht vor der TürBarrierefreie Sanierung der Fußgängerzone in Angriff nehmenBaustellen im Stadtgebiet und außerhalb

Facebook Twitter Google+ Instagram RSS Feed

Italienischer Liedermacher Lucio Dalla gestorben!

Der 68-Jährige sollte am 26. März im Centre Sportif, L-Differdange auftreten. Dalla starb heute Morgen in Montreux an einem Herzinfarkt.

Bereits gekaufte Karten können an den jeweiligen Stellen, an denen sie gekauft wurden, zurückgegeben werden.

Der italienische Liedermacher Lucio Dalla, seit Jahrzehnten mit kritischen und poetischen Liedern erfolgreich, ist im Schweizer Montreaux an einem Herzinfarkt gestorben. Das berichteten italienische Medien am Donnerstag. Der 68-Jährige befand sich auf einer Tour, die ihn am 26. März auch in das Centre Sportif in L-Differdange hätte führen sollen. Er wäre am 4. März 69 Jahre alt geworden.

Der aus Bologna stammende Dalla zählte in Italien zu den bedeutendsten Musikern der vergangenen 30 Jahre. Der Liedermacher gewann in Italien und im Ausland Millionen von Fans mit seinen Hits wie „Caruso“,  „Gesu Bambino“, „Futura“, „Bella Lucia“, „Canzone“, „Tutta la vita“ und „Ciao“. Dabei zeichnete er sich wegen seiner meist kritischen und poetischen Texten aus.

Mit 14 Jahren begann Dalla Klarinette zu lernen und startete seine Musikerkarriere bei der Reno Dixieland Band in Bologna. Als junger Musiker war er in den 60er Jahren mit Chet Baker, Charlie Mingus oder Bud Powell aufgetreten. Sein Debüt als Sänger gab er 1964 mit einer Vorliebe für den Bereich der Soulmusik.

Eines seiner bekanntesten Lieder, „Caruso“ (1986), eine Hommage an den Opernsänger Enrico Caruso, wurde von zahlreichen Sängern gecovert. Die Versionen von Luciano Pavarotti und Andrea Bocelli verkauften sich weltweit viele Millionen Mal.

Kommentare

Zu diesem Artikel wurden noch keine Kommentare abgegeben.

Kommentar schreiben

Zu diesem Artikel können keine Kommentare mehr abgegeben werden.

St. Ingberter Anzeiger ·
1865–2017