Nachrichten

Sonntag, 20. August 2017 · sonnig  sonnig bei 16 ℃ · Dorffest mit KirmesÜ30-Party im Eventhaus St. IngbertHasseler Dorffest 2017

Facebook Twitter Google+ Instagram RSS Feed

Jahreshauptversammlung der Hasseler Feuerwehr

In der Jahreshauptversammlung des Löschbezirks Hassel am Samstag, den 23. Janur 2016, konnte Löschbezirksführer Jochen Schneider auf ein ereignisreiches Jahr zurückblicken, welches er in seinem Tätigkeitsbericht Revue passieren ließ.

Das Jahr 2015 war von den Einsatzzahlen wie schon das Vorjahr deutlich über dem Durchschnitt, so waren 61 Alarmierungen abzuarbeiten, die wie üblich zu einem Großteil aus dem Bereich der technischen Hilfeleistung kamen. Weiterhin hoch waren die Fehlalarmierungen (18) aufgrund fehlerhaft auslösender Brandmeldeanlagen, sowie die Brandeinsätze (19).

Dank einer Übernahme aus der Jugendfeuerwehr und zwei Beitritten bereits erfahrener Feuerwehrmänner kann die aktive Wehr heute auf stolze 42 Mitglieder (davon 7 Frauen) setzen und ist somit für die Zukunft bestens gerüstet.

Um den stetig wachsenden Ansprüchen an eine schnelle und fachgerechte Arbeit gerecht werden zu können, wurde in 42 Ausbildungsdiensten und unzähligen Stunden weiterer Schulung in Lehrgängen auf Stadt- und Kreisebene sowie an der Landesfeuerwehrschule das vorhandene Wissen ausgebaut und neue Fertigkeiten erworben.

Jochen Schneider hob auch die starke Einbindung der Feuerwehr ins Ortsgeschehen hervor. Neben Veranstaltungen wie dem Tag der offenen Tür unterstützte die Feuerwehr den Ortsrat unter anderem beim Faschingsumzug, beim Aufstellen des Maibaums und beim Martinsumzug. Insgesamt wurden im Jahr 2015 von den aktiven Mitgliedern unentgeltlich über 9100 Stunden zu Gunsten der Bevölkerung geleistet.

Nachdem in den vergangenen Jahren immer wieder wie maroden Tore der Fahrzeughalle ein Thema waren, ist nun Abhilfe geschaffen. Im April letzten Jahres wurden moderne Sektionaltore eingebaut. In diesem Zusammenhang erfolgten zahlreiche Vorarbeiten durch Feuerwehrangehörige. Zudem wurden auch die Fahrzeughalle und die Außenfassade neu gestrichen. Resultierend aus dem unermüdlichen Einsatz und den hierzu fast 3000 geleisteten Arbeitsstunden entspricht das Hasseler Feuerwehrgerätehaus den aktuellen Anforderungen und Bedürfnissen, sowie Vorgaben der Unfallkasse.

Weiterhin berichtete der Jugendbeauftragte Tim Blank über die Aktivitäten der Jugendfeuerwehr. Neben regelmäßigen Ausbildungsdiensten standen auch Schwimmbadbesuche, Spieleabende und ein Zeltlager auf dem Programm. Zum ersten Mal veranstaltete die Jugendfeuerwehr einen sogenannten „Berufsfeuerwehrtag“, bei dem die Jungen und Mädchen in 24 Stunden neben mehreren realitätsnahen Übungen und Ausbildung auch Zeit für Sport, gemeinsames Kochen und viel Spaß hatten. Das Jahr 2015 schloss die Jugendfeuerwehr mit 12 Mitgliedern ab. Personell ergab sich eine Änderung: Günter Schwan löste Patric Müller als stellvertretenden Jugendbeauftragten ab.

Auch die Altersabteilung war im vergangenen Jahr wieder sehr aktiv. So veranstalteten deren Kameraden neben ihren monatlichen Zusammenkünften auch einige Treffen mit Nachbarlöschbezirken sowie Tagesfahrten.

Turnusgemäß standen die Neuwahlen des Schriftführers sowie eines Kassenprüfers an. Dabei wurde Tobias Ellinghaus als Schriftführer und Markus Hauck als Kassenprüfer im Amt bestätigt.

Im Anschluss an die Grußworte des zweiten Beigeordneten Albrecht Hauck, Ortsvorsteher Markus Hauck und Wehrführer Andreas Menges, die sich bei den Mitgliedern für das extrem hohe Engagement bedankten, wurden Mike Jung für 15 Jahre sowie Tim Blank und Patric Müller für jeweils 20 Jahre Dienst in der Feuerwehr geehrt. Tobias Ellinghaus wurde ferner zum Hauptfeuerwehrmann, Silvia Hauck zur Hauptfeuerwehrfrau, Angelo Lo Sardo zum Oberlöschmeister, Tim Blank und Erik Luck zum Brandmeister, Rochus Hauck zum Oberbrandmeister und Jochen Schneider zum Hauptbrandmeister ernannt.

Interessierte Bürgerinnen und Bürger sind bei der Hasseler Feuerwehr jederzeit herzlich willkommen. Ausbildungsabende finden jeden Montag um 19 Uhr statt.

Kommentare

Zu diesem Artikel wurden noch keine Kommentare abgegeben.

Kommentar schreiben

Zu diesem Artikel können keine Kommentare mehr abgegeben werden.

St. Ingberter Anzeiger ·
1865–2017