Nachrichten

Freitag, 20. Oktober 2017 · leicht bewölkt  leicht bewölkt bei 8 ℃ · Nachkirmes auf dem MarktplatzBunter Nachmittag für SeniorInnen in der OberwürzbachhalleSaarländische Künstler sind bei Künstlermarkt vertreten

Facebook Twitter Google+ Instagram RSS Feed

Jetzt Tickets für die Bitburger Badminton Open bestellen – und gutes Geld sparen

Die Zeit rast. War nicht eben erst Ostern? Frühling, Sommer, Herbst und Winter. Schlag auf Schlag geht das. Bis zu den 27. Bitburger Badminton Open dauert es noch ein bisschen.

Vom 28. Oktober bis 2. November 2014 wird beim Grand-Prix Gold Turnier das internationale Badminton-Establishment wieder um 120.000 US-Dollar Preisgeld und wertvolle Weltranglistenpunkte kämpfen.

In dieser 44. Kalenderwoche rückt die Saarbrücker Saarlandhalle ganz in den Fokus der weltweiten Badminton-Szene. Doch es macht durchaus Sinn, jetzt schon das Traditions-Turnier ins Visier zu nehmen. Denn wer bei den Tickets früh zuschlägt, kann von satten Rabatten profitieren. So bekommt jeder Karten-Besteller noch bis zum 31. Juli ein Viertel des regulären Eintrittspreises erlassen. Bis zum 31. August spart er immerhin noch 15 Prozent und bis zum 30. September sind es dann zehn Prozent Preisnachlass. Und für Gruppen und Vereine gibt es wie immer ganz spezielle Konditionen: „Wer zehn Tickets bestellt, muss nur für acht bezahlen“, weiß Turnierdirektor Frank Liedke.

Bei den Ticketkategorien orientieren sich die Organisatoren an Bewährtem. So werden am Turnier-Mittwoch, Donnerstag und Freitag ab 16.30 Uhr an der Kasse auch wieder stark reduzierte Feierabendkarten angeboten. Damit sich ein Besuch nach der Arbeit noch auszahlt, werden an den ersten drei Turniertagen wieder nur vier Badminton-Courts aufgebaut sein. Beim Viertelfinale am Freitag sind es dann sogar nur zwei. Dadurch rutschen die Spielansetzungen zeitlich nach hinten und es finden mehr Partien in den Abendstunden statt. Eine weitere erfolgreich eingeführte Karten-Variante ist das Familienticket. Zwei Erwachsene und ein Kind finden an allen Turniertagen zu verbilligten Konditionen Einlass. Ermäßigte Karten gibt es zudem für Studenten und Schüler über 16 Jahren sowie für Inhaber der Schlauen-Stromer-Karte von Sponsor energis. Dabei haben Jugendliche bis 16 Jahre sowieso immer freien Zutritt. „Und am Turnier-Dienstag stehen den Besuchern der Bitburger Badminton Open die Türen traditionell kostenlos offen“, erklärt Frank Liedke. Wurden an diesem Eröffnungstag früher immer nur die Qualifikationsrunden ausgespielt, ging man vor zwei Jahren dazu über, auch schon die erste Hauptrunde bei den Herreneinzeln auszutragen. „Das war eine Umstellung, die sich für die Zuschauer sehr gelohnt hat. So steigen wir schon am ersten Tag voll in das Turnier ein und man kann direkt den ersten Auftritt der besten Herren aus dem Hauptfeld erleben“, erklärt Turnierleiter Liedke.

Klare Vorteile haben Frühbucher auch bei der Hotel-Reservierung. Klug entscheidet, wer direkt mehrere Tage die sportlichen Wettkämpfe der Spitzenathleten verfolgt. Zumal am Turnier-Freitag durch den Reformationstag in fünf Bundesländern Feiertag ist und sich ein verlängertes Wochenende geradezu anbietet. Wie immer stehen den Besuchern bestimmte Turnier-Hotels zur Verfügung. Hier wurden in diesem Jahr mit dem Hotel am Triller, dem Mercure City und dem Mercure Hotel Süd preisliche Vereinbarungen getroffen und Pakete geschnürt. So werden vom Veranstalter für diese Saarbrücker Hotels spezielle Arrangements angeboten, bei denen die Eintrittskaten sowie ein Shuttle-Service von der Unterkunft zur Saarlandhalle enthalten sind. „In diesen Hotels sind auch alle Spieler untergebracht. Das hat dann durchaus seinen Reiz, wenn man morgens so Tisch an Tisch mit einem Badminton-Star frühstückt“, sagt Frank Liedke. Die Tickets oder gleich ein gesamtes Hotel-Arrangement können über die Homepage www.bitburger-open.de bestellt werden. Im Menüpunkt „Besucher“ kommen alle Interessenten bequem und schnell zum Ziel.

Kommentare

Zu diesem Artikel wurden noch keine Kommentare abgegeben.

Kommentar schreiben

Zu diesem Artikel können keine Kommentare mehr abgegeben werden.

St. Ingberter Anzeiger ·
1865–2017