Nachrichten

Freitag, 15. Dezember 2017 · Sprühregen  Sprühregen bei 2 ℃ · Themenabend in der Kinowerkstatt: Peter HandkeSt. Ingberter Jazzfestival 2018 – Early-Bird-Tickets!Feuerwehr-Nikolaus besucht Kinder der Flüchtlingsfamilien

Facebook Twitter Google+ Instagram RSS Feed

Missbrauch öffentlicher Mittel durch JuSos

Die Jungen Liberalen Saarpfalz (JuLis) kritisieren den Missbrauch des aus Mitteln des Saarpfalzkreises finanzierten Busses durch die JuSos Saarpfalz.

Die JuSos hatten den Bus der gemeinnützigen GmbH des Saarpfalzkreises genutzt, um Wahlkampfmaterial und -personal für den SPD-Wahlkampf nach und durch Rheinland-Pfalz zu fahren.

„Besonders pervers ist aber, dass sie als Grund für die Miete angegeben hatten, Flüchtlinge unterstützen zu wollen. Damit wird der Missbrauch auf dem Rücken der Schwächsten in der Gesellschaft ausgetragen“, so der Kreisvorsitzende Marcel Mucker. Klar erkennbar wird hier die im Saarland verbreitete Selbstbedienungsmentalität der großen Parteien. Die Grenzen zwischen Partei und Verwaltung waren für die Jungsozialisten nur noch schwer zu erkennen.

„Genauso scheinheilig finden wir aber die Kritik der Jungen Union an den JuSos. Denn wer im Glashaus sitzt, sollte die Finger von den Steinen lassen“, bemerkt die Beisitzerin im Kreisvorstand Maria Kinberger. Die JU hatte im Kreis St. Wendel ebenfalls einen Bus der Stadt für den Bürgermeisterwahlkampf genutzt.

Der Beisitzer im Kreisvorstand Carsten Seyfert ergänzt: „Wir Jugendorganisationen fordern alle von unseren Parteien ein seriöses Haushalten im Sinne der Generationengerechtigkeit. Das müssen wir auch so vorleben und nicht Ressourcen aus Eigeninteresse anzapfen, die Anderen zustehen. Daher halten wir JuLis mit unseren Mitteln Haus und kritisieren solche Mauscheleien scharf.“ Über steigende Politikverdrossenheit dürfe man sich nicht wundern, wenn die eigenen Leute Staatseigentum schamlos für persönliche oder parteiorientierte Interessen zweckentfremden.

 

PM: Marcel Mucker, JuLis Saarpfalz

Kommentare

Zu diesem Artikel wurden noch keine Kommentare abgegeben.

Kommentar schreiben

Zu diesem Artikel können keine Kommentare mehr abgegeben werden.

St. Ingberter Anzeiger ·
1865–2017