Nachrichten

Freitag, 20. Oktober 2017 · leichter Regen  leichter Regen bei 14 ℃ · Nachkirmes auf dem MarktplatzBunter Nachmittag für SeniorInnen in der OberwürzbachhalleSaarländische Künstler sind bei Künstlermarkt vertreten

Facebook Twitter Google+ Instagram RSS Feed

Kahlschlag am Thume Eck

Die SPD-Stadtratsfraktion veröffentlicht folgende Pressemitteilung zu den Abrissarbeiten am Thume Eck:

 

PRESSEMITTEILUNG, 19. November 2016

Kahlschlag am Thume Eck

Seit einigen Wochen laufen die städtischen Abrissarbeiten an der Kreuzung Josefstalerstraße – Kohlenstraße. Das Haus Thum (ehemals Lebensmittelgeschäft) und das angrenzende Gebäude verschwinden. Gefährdet ist die gesamte Häuserzeile – beim Gasthaus Edelweiß scheitern Abrisspläne bisher nur an den Eigentumsverhältnissen.

Wie die entstehenden Brachflächen genutzt werden sollen, ist bisher weitgehend unklar. Es wird von zusätzlichen Abbiegespuren gesprochen, einer eventuellen Gegenläufigkeit der Kohlenstraße, ohne dass bisher eine Planung vorliegt.

Die SPD Stadtratsfraktion ist der Ansicht, dass vor solchen Eingriffen ins Stadtbild zwingend vorab geklärt werden muss, wie die städtebaulichen Probleme, die durch einen solchen Kahlschlag entstehen, gelöst werden können. Es muss verhindert werden, dass eine ähnlich verheerende städtebauliche Situation wie auf der anderen Seite der Kreuzung im Bereich zwischen Neunkircher Weg/ Gartenstraße und Josefstalerstraße entsteht – eine Konsequenz des damaligen Straßendurchbruchs der Otto-Toussaint-Straße (Abriss Gambrinushalle und Katasteramt).

„Die SPD hatte im Stadtrat darauf gedrängt, vor den Abrissmaßnahmen eine umfassende Planung für die Neugestaltung dieses Bereichs zu erstellen. Das sollte im Rahmen eines städtebaulichen Ideenwettbewerbs erfolgen. Dies ist leider, trotz vorhandener Beschlusslage, bisher nicht erfolgt“, so Dr. Klaus Güttes, Mitglied der SPD Stadtratsfraktion.

Die wesentlichen Aspekte aus Sicht der SPD Stadtratsfraktion für das weitere Vorgehen sind:

– Es darf keine breite Autoschneise entstehen, die den Nordteil der Stadt vom Zentrum trennt. Die Zeiten sind vorbei, in denen Städte in erster Linie für die Bedürfnisse des Autoverkehrs geplant wurden.

– Die Nutzung der durch den Abriss entstehenden Brachflächen vorwiegend durch die Anlage von Parkplätzen wäre ein städtebauliches Desaster.

– Unter Erhaltung des traditionsreichen Gasthauses Edelweiß muss eine städtebauliche Neuüberplanung des gesamten Bereichs zwischen Neunkircher Weg und Einmündung Theresienstraße erfolgen.

Kommentare

Zu diesem Artikel wurden noch keine Kommentare abgegeben.

Kommentar schreiben

Zu diesem Artikel können keine Kommentare mehr abgegeben werden.

St. Ingberter Anzeiger ·
1865–2017