Nachrichten

Samstag, 22. September 2018 · wolkig  wolkig bei 11 ℃ · Kerb in RohrbachTankbetrug: Mit quietschenden Reifen in Richtung Rohrbach1. FC Saarbrücken: Offensiv gegen unbequeme Wormser

Facebook Twitter Google+ Instagram RSS Feed

Kapitän Leandro Grech verlängert um ein weiteres Jahr

Der Kapitän bleibt an Bord! Die SV Elversberg und Leandro Grech setzen ihre Zusammenarbeit über diese Saison hinaus fort.

Der 37-jährige Argentinier, dessen Vertrag im Sommer ausgelaufen wäre, hat nun eine Verlängerung um eine weitere Spielzeit bis Sommer 2019 unterzeichnet.

Der Spielführer geht damit in sein viertes Jahr bei der SVE. Im Sommer 2015 wechselte Grech vom VfR Aalen an die Kaiserlinde, zuvor war er außerdem bei der SpVgg Unterhaching, dem SV Sandhausen, Erzgebirge Aue und dem SC Pfullendorf im Einsatz. Vor seiner Zeit in Deutschland spielte der erfahrene Kapitän in seiner Heimat Argentinien und Bolivien. In der aktuellen Saison stand Grech bislang in 30 Regionalliga-Spielen auf dem Platz und kam dabei sowohl im Mittelfeld als auch in der Innenverteidigung zum Einsatz. „Wir sind in mehrfacher Hinsicht froh, dass wir auch in der nächsten Saison auf Leandro bauen können“, sagt SVE-Trainer und Sport-Vorstand Roland Seitz: „Er hat eine sehr gute Übersicht auf dem Platz, verteilt die Bälle klug, bringt nach wie vor die nötige Fitness mit und ist in der Defensive ein starker Rückhalt. Außerdem ist er durch seinen starken Charakter dazu in der Lage, die Mannschaft mitzureißen und auf dem Platz zu leiten. Er gibt alles für das Team.“ Leandro Grech ergänzt: „Ich wollte gerne noch ein weiteres Jahr aktiv Fußball spielen, und hier in Elversberg bin ich mittlerweile heimisch geworden. In dieser Saison haben wir unser Ziel nicht erreicht, aber ich will im nächsten Jahr alles dafür tun, dass sich das ändert. Ich will mit der Mannschaft und dem Verein noch mal Erfolg haben und oben angreifen.“

 

PM: Ch. John, Presse SVE

Kommentare

Zu diesem Artikel wurden noch keine Kommentare abgegeben.

Kommentar schreiben

Zu diesem Artikel können keine Kommentare mehr abgegeben werden.

St. Ingberter Anzeiger ·
1865–2018