Nachrichten

Montag, 30. Januar 2023 · Schnee  Schnee bei 1 ℃ · Heute um 19 Uhr, Preview in der Kinowerkstatt: „Unruh“ Lese-Soirée in Kulturhaus MOP2023 „Eismayer“

Facebook Twitter Instagram RSS Feed

Keine Tore im Spitzenspiel

Die SV 07 Elversberg kommt an der Kaiserlinde gegen Eintracht Trier trotz Chancenplus nicht über ein 0:0 hinaus

Die SV 07 Elversberg hat sich im Spitzenspiel des 31. Spieltags in der Regionalliga Südwest von Eintracht Trier 0:0 Unentschieden getrennt. Obwohl der Tabellenführer aus dem Saarland an der Kaiserlinde das agilere Team war und die besseren Chancen hatte, war das Unentschieden für die Gäste am Ende verdient. Die Elf von der Mosel – immerhin zweitbestes Auswärtsteam der Liga – blieb stets unangenehm und brachte die Elversberger Abwehr durch schnelle Konter und gefährliche Standardsituationen immer wieder in Bedrängnis. Hart umkämpft war das Spitzenspiel zwischen der SV 07 Elversberg und Eintracht Trier. Am Ende trennten sich beide Teams mit einem gerechten 0:0.

Eintracht-Coach Roland Seitz musste auf Top-Torjäger Chhunly Pagenburg verzichten (18 Tore in dieser Saison), dem erneut muskuläre Probleme zu schaffen machten. Daneben fielen Mario Klinger, Baldo di Gregorio, Markus Fuchs und Torhüter Stephan Loboué verletzungs- oder krankheitsbedingt aus. Bei der SV 07 Elversberg war bis kurz vor Spielbeginn der Einsatz von Kapitän Timo Wenzel fraglich. Letztlich stand der Routinier Trainer Jens Kiefer aufgrund einer Schambeinentzündung nicht zu Verfügung. Außerdem mussten Christian Grimm und Marc Gallego auf der Bank Platz nehmen, dafür spielten Maurice Deville und Marcel Schug von Beginn an.

Schug und Deville vergeben klare Chancen

In der ersten Halbzeit sahen die Zuschauer ein Derby, das von viel Kampf, Einsatz und zahlreichen Standardsituationen geprägt war. Trier stand tief und versuchte, aus einer sicheren Defensive heraus zum Erfolg zu kommen.  Auf Elversberger Seite vergaben Marcel Schug (10.) und Maurice Deville (37.) die wenigen klaren Chancen. Während Schug nach einem Jungwirth-Freistoß, den Eintracht-Keeper Andy Lengsfeld gerade so aus dem Eck fischen konnte, einen Schritt zu spät kam, vergab Deville nach einer Salem-Hereingabe freistehend vor dem Tor. Auf der anderen Seite hatte der Gast außer einem Anton-Schuss aus zwanzig Metern und einer Möglichkeit von Quotschalla – er traf nach einer Hereingabe den Ball nicht richtig – in der Offensive nicht viel zu bieten. Da die SV Elversberg auch aus mehreren Freistoßchancen aus aussichtsreichen Positionen kein Kapital schlagen konnte, ging es mit dem 0:0 in die Pause.

Kronholms Glanztat in der 94. Minute

Die erste Chance in der zweiten Hälfte hatte der Gast aus Trier, der zur Halbzeit mit Kuduzovic und Konrad zwei frische Kräfte brachte. In der 50. Minute tauchte Quotschalla plötzlich vor Kenneth Kronholm auf, der Elversberger Keeper konnte den Ball aber rechtzeitig aus der Gefahrenzone befördern. Pech für Trier in der 60. Minute, als der erst zur Halbzeit eingewechselte Konrad verletzt ausgewechselt werden musste, für ihn kam Christopher Spang. Auch Jens Kiefer brachte in der Folge mit Gallego (64.), Vaccaro (73.) und Grimm(80) drei neue Offensivkräfte. Die größte Chance für die Heimelf vergab in der 69. Minute Maurice Deville, der nach tollem Pass von Thorsten Reiß im direkten Duell mit Triers Keeper Lengsfeld nur zweiter Sieger blieb. Nach 82 Minuten versuchte Milad Salem in guter Position nochmals einen Querpass, anstatt selbst den Abschluss zu suchen. Und als sich die Zuschauer schon auf ein 0:0 eingestellt hatten, bekam Eintracht Trier in der 94. Minute nochmals einen Freistoß aus knapp 19 Metern Tordistanz zugesprochen. Doch Kronholm konnte den Schuss von Abelski mit einer Glanzparade parieren und Kuduzovics Nachschuss wurde von Gallego zur Ecke geklärt. Dann beendete Schiedsrichter Tobias Christ das Derby an der Kaiserlinde – die Zuschauer hatten eine Partie gesehen, die vor allem vom Kampf und der Spannung lebte und mit einem gerechten Unentschieden endete.

Spielstatistik:
SV 07 Elversberg: Kronholm – Gross, Buch, Billick, Wolf – M. Schug (64. Gallego), Reiß, Jungwirth, Deville (73. Vaccaro) – Salem, Krasniqi (80. Grimm)
SV Eintracht Trier: Lengsfeld, Hollman, Brighache, Dingels (46. Kuduzovic), Zittlau, Kröner, Watzka, Abelski, Anton, Yesilyurt (46. Konrad/60. Spang), Quotschalla
Schiedsrichter: Tobias Christ (Zeiskam)
Linienrichter: Florian Götte, Manuel Brell
Was überwiegt? Die Freude über eine erneut starke Defensivleistung oder am Ende doch der Ärger über die vergebenen Chancen? Nach 95 spannenden Minuten hieß es im Derby zwischen der SV 07 Elversberg und Eintracht Trier jedenfalls 0:0 Unentsc…hieden. Eine Punkteteilung, die beiden Teams weiterhin alle Optionen im Kampf um einen der ersten beiden Plätze offen lässt. Trotzdem Daumen hoch, es scheint, als wäre der kleine Durchhänger nach den Niederlagen gegen Ulm und Waldhof überwunden!

 

Ein Kaffee für's Team

PER PAYPAL SPENDEN – DANKE!

Werbung

Im St. Ingberter Anzeiger werben

Tag-Übersicht

Kommentare

Zu diesem Artikel wurden noch keine Kommentare abgegeben.

Kommentar schreiben

Zu diesem Artikel können keine Kommentare mehr abgegeben werden.

St. Ingberter Anzeiger ·
1865–2023