Nachrichten

Donnerstag, 17. August 2017 · wolkig  wolkig bei 20 ℃ · Jugendcamp des SV Rohrbach 2017Erneuerung des PartnerschaftsvertragesHeizenergieverbrauch reduzieren, bevor der nächste Winter kommt

Facebook Twitter Google+ Instagram RSS Feed

Keinohrhase und Zweiohrküken im Neuen Regina Kino St. Ingbert

Ab dem heutigen Donnerstagnachmittag, 25. September 2013, startet der  Animationsfilm von Til Schweiger  „Keinohrhase und Zweiohrküken“ im St. Ingberter Neuen Regina Kino. Den Film kann man sich in einer 2D-Version (16.15 Uhr) oder in einer 3D-Version (14.45 Uhr) anschauen.

 

Keinohrhase und Zweiohrküken

Der Keinohrhase (Stimme: Til Schweiger) ist traurig: Egal, wie sehr er sich bemüht, er findet keinen einzigen echten Freund und von den anderen Hasen wird er sowieso nur gemobbt, weil er keine Ohren hat. Traurig und frustriert sitzt das drollige Kerlchen zuhause, wo er mal wieder mit seinem Schicksal hadert, als sich auf seiner Türschwelle ein merkwürdiger „Gast“ ankündigt: Ein herrenloses Ei – wie vom Himmel gefallen – liegt vor dem Eingang, als hätte es sich das Zuhause des unglücklichen Keinohrhasen als Zuflucht ausgesucht. Nachdem sich der Möhren-Mampfer erst einmal überzeugt hat, dass der Schaleninhalt potenziell harmlos ist, kümmert er sich liebevoll um das zerbrechliche Kleinod. Auch den Fuchs (Stimme: Matthias Schweighöfer), der ein auffälliges Interesse an dem Ei bekundet, weiß er wirkungsvoll in Schach zu halten. Doch eines Tages passiert es: Das Ei fällt herunter und zerbricht. Heraus krabbelt ein Küken, das sage und schreibe zwei große flauschige Ohren hat. Wie ist der Keinohrhase da am Boden zerstört! Doch da rennt das Küken schon auf ihn zu und drückt den neuen Freund ganz fest. Von nun an sind die beiden unzertrennlich, sodass der Hase dem Zweiohrküken sogar bei seinem größten Wunsch – Fliegen zu lernen – zur Seite steht. Doch sie müssen sich gut in Acht nehmen, denn der Fuchs lauert ihnen auf…

Kommentare

Zu diesem Artikel wurden noch keine Kommentare abgegeben.

Kommentar schreiben

Zu diesem Artikel können keine Kommentare mehr abgegeben werden.

St. Ingberter Anzeiger ·
1865–2017