Nachrichten

Samstag, 16. Dezember 2017 · leichter Regen  leichter Regen bei 2 ℃ · X-Mas Special: Night of the DJs im EventhausThemenabend in der Kinowerkstatt: Peter HandkeSt. Ingberter Jazzfestival 2018 – Early-Bird-Tickets!

Facebook Twitter Google+ Instagram RSS Feed

Kevin Pezzoni schließt sich dem FCS an

Der 1. FC Saarbrücken konnte im Rahmen des letzten Testspiels der Wintervorbereitung einen weiteren Neuzugang begrüßen. Kevin Pezzoni wechselt vom FC Erzgebirge Aue zu den Blau- Schwarzen.

Der 24-jährige kam bereits in der Partie beim FSV Mainz 05 über 90 Minuten zum Einsatz und unterschrieb heute einen Vertrag bis Saisonende.

80 Mal in der Bundesliga am Ball, 31 Einsätze in der zweiten Liga und das mit erst 24 Jahren. Der gebürtige Frankfurter war zu Beginn seiner Karriere zunächst im Main-Kreis unterwegs. Über Rot-Weiß Walldorf und Darmstadt 98 landete er in der Jugendabteilung von Eintracht Frankfurt. Im Sommer 2003 folgte dann ein ungewöhnlicher Schritt für ein Nachwuchstalent, die Laufbahn wurde in England bei den Blackburn Rovers fortgesetzt. Nicht ganz fünf Jahre später ging es dann wieder zurück in die Heimat, zum 1. FC Köln. Am Geißbockheim konnte Pezzoni seine ersten Einsätze in der 2. Bundesliga verbuchen und am Saisonende den Aufstieg feiern. Danach folgten vier Spielzeiten in der ersten Liga, ehe es ihn nach dem Abstieg der Kölner zum FC Erzgebirge Aue zog.

„Wir haben mit Kevin einen Spieler bekommen, der uns auf zwei Positionen unterstützen kann, in der Innenverteidigung und auf der Sechser-Position. Das ist wichtig, wir haben damit mehr Flexibilität gewonnen. Trotz seines Alters hat er schon sehr große Erfahrung in der ersten und zweiten Bundesliga sammeln können. Die Entwicklung war in letzter Zeit aber nicht so, wie er sich das vorgestellt hatte, deshalb kommt es bei uns zu einem Neubeginn. Sehr wichtig war, Kevin hat uns in einem sehr offenen und sachlichen Gespräch vermittelt, dass er unsere Situation so annimmt, wie sie ist und bereit ist, sich zu stellen und versuchen wird alles zu tun, um diese ins Positive zu ändern“, so Cheftrainer Milan Sasic.

 

PM: Christoph Heiser, FCS

Kommentare

Zu diesem Artikel wurden noch keine Kommentare abgegeben.

Kommentar schreiben

Zu diesem Artikel können keine Kommentare mehr abgegeben werden.

St. Ingberter Anzeiger ·
1865–2017