Nachrichten

Sonntag, 22. Oktober 2017 · bedeckt  bedeckt bei 9 ℃ · In Zeiten des abnehmenden LichtsPilzwanderung in HasselNachkirmes auf dem Marktplatz

Facebook Twitter Google+ Instagram RSS Feed

Kinowerkstatt St. Ingbert zeigt: „In weiter Ferne so nah“

Am heutigen Freitag, 1. November 2013 zeigt die Kinowerkstatt St. Ingbert „In weiter Ferne, so nah“ , die Fortsetzung des Films “Himmel über Berlin”, mit dem kürzlich verstorbenen Otto Sanders in der Hauptrolle. Beginn ist 20.30 Uhr.
Ein Film von von Wim Wenders, Drehbuch: Richard Reitinger, Wim Wenders, Ulrich Zieger,  Kamera: Jürgen Jürges, Schnitt: Peter Przygodda, Musik: Laurent Petitgand.

Mit Otto Sander, Bruno Ganz, Nastassja Kinski, Rüdiger Vogler, Horst Buchholz, Solveig Dommartin, Heinz Rühmann, Willem Dafoe, Peter Falk, Monika Hansen, Hanns Zischler, Lou Reed u.a.

Am Ende von „Der Himmel über Berlin“ hieß es „Fortsetzung folgt“ – dieses Versprechen erfüllte Wim Wenders sechs Jahre später. Er begab sich wieder auf die Spuren der Engel, doch diesmal unter anderen Vorraussetzungen: Berlin war wiedervereint! Und so war es nicht nur möglich, das Brandenburger Tor mit in den Film einzubeziehen, für das ihm vorher die Drehgenehmigung versagt worden war, sondern auch den allgemeinen Wandel der Stadt zu zeigen. Damiel (Bruno Ganz), der im Himmel über Berlin in Liebe gefallene Engel, wird nun auf seinem Weg als Mensch weiter begleitet. Und auch Cassiel (Oto Sander) betritt die irdische Welt, da er aktiv in ihr Schicksal eingreift: Er fängt ein Kind auf, welches von einem Balkon gestürzt war, und rettet es dadurch. Auf seiner anschließenden Suche nach Menschlichkeit im hektischen Alltag trifft er nicht nur auf Peter Falk und bei einem Konzert auf Lou Reed, sondern er wird aus Dank auch von einem Geschäftsmann (Horst Buchholz) zum Partner gemacht, nachdem er ihn aus einem Überfall durch eine Bande bewaffneter Gangster befreit hat. Schnell muss er jedoch feststellen, dass der freundliche Geschäftsmann unter anderem mit Waffenlieferungen sein Geld macht, und so kommt auch der ehemalige Engel schnell mit schmutzigen Geschäften in Berührung…

Auch bei „In weiter Ferne, so nah!“ werden durch die großartige, internationale Besetzung Wenders frühere Beziehungen und seine Erfahrung mit dem US-amerikanischen Filmgeschehen deutlich. So tragen William Dafoe, Lou Reed, Peter Falk und Horst Buchholz auf ihre jeweils besondere Art überzeugend zum Film bei. In großartiger Weise ist auch Heinz Rühmann in seiner letzten Rolle zu sehen.

Lou Reed: „Am meisten beeindruckt hat mich Berlin nach dem Mauerfall“, erzählte er. 1993 zum Beispiel, da war er für einen Monat in der Stadt und spielte in Wim Wenders’ Film „In weiter Ferne so nah“ mit. Seitdem waren der Regisseur und der Rockstar gute Freunde. „Ich schaue öfter bei ihm vorbei“, erzählte Reed. „Dann sitzen wir in seiner Dachgeschosswohnung und blicken über die Stadt.“

Kommentare

Zu diesem Artikel wurden noch keine Kommentare abgegeben.

Kommentar schreiben

Zu diesem Artikel können keine Kommentare mehr abgegeben werden.

St. Ingberter Anzeiger ·
1865–2017