Nachrichten

Freitag, 24. November 2017 · leichter Regen  leichter Regen bei 11 ℃ · Sportlerehrung in der StadthalleFesto Polymer GmbH ist Werkzeugbau des Jahres 2017Stellungnahme zum Doppelhaushalt 2017/2018

Facebook Twitter Google+ Instagram RSS Feed

Kleine Maßnahmen – große Wirkung

Gleich zu Jahresanfang wartete in den zurückliegenden Jahren auf viele eine unliebsame Überraschung: Mit den Strom-, Gas- und Heizkostenabrechnungen waren meist Nachzahlungen fällig.

Gerade für Menschen mit einem schmalen Geldbeutel kann dies zum Problem werden.

„Wer in diesem Jahr für Heizkosten nachzahlen muss, hat etwas falsch gemacht“, sagt Angelika Baumgardt, Energieexpertin der Verbraucherzentrale, „denn das Jahr 2014 war das wärmste seit Aufzeichnung der Wetterdaten“. Selbst wenn keine zusätzlichen Kosten anfallen, lohnt es sich zu prüfen, ob der eigene Verbrauch noch im Rahmen liegt. Vielleicht hätte der Erstattungsbetrag höher ausfallen können. Insbesondere Hilfeempfänger sind auf weitere Energiespart-Tipps angewiesen.

Die Energieexperten der Verbraucherzentrale gehen die Abrechnung Punkt für Punkt mit dem Ratsuchenden durch. Sie helfen beim Aufspüren von Energielecks und geben Ratschläge für schnelle und kostengünstige Sparmaßnahmen wie das Dämmen von Heizkörpernischen, kurzes Stoßlüften statt Dauerlüften und das Einstellen von individuellen Raumtemperaturen“.

 

Die Energieberater unterstützen auch bei der richtigen Einschätzung des eigenen Stromverbrauchs anhand von Mittelwerten. Zum Beispiel verbraucht ein 3-Personen-Haushalt im Mehrfamilienhaus jährlich im Schnitt 3.000 Kilowattstunden Strom. Das größte Einsparpotenzial bieten Kühl- und Gefrierschränke sowie Waschmaschinen und Trockner oder anderen Geräten, die Wärme oder Kälte erzeigen. Hier kann der Einsatz von energieeffizienten Geräten viel bewirken. Doch müssen es nicht immer teure Investitionen sein. Die Energieexperten geben einfache Tipps, wie die vorhandenen Geräte energiesparend genutzt werden können.

 

Bei der anbieterunabhängigen Energieberatung der Verbraucherzentrale Saar kann der Interessent drei Angebote nutzen:

–       die telefonische Kurzberatung (kostenfreie Hotline 0800-809 802 400),

–       die persönliche Beratung an einem der 16 Energiestützpunkte (5 Euro für 30 Minuten) oder

–       den Basis-Check beim Verbraucher zuhause (10 Euro).

Für Hilfeempfänger sind alle Beratungsangebote gegen Nachweis kostenfrei. Die unabhängige Energieberatung wird gefördert durch das Bundesministerium für Wirtschaft und Energie.
Für eine persönliche Beratung in einer der 16 Energieberatungsstellen im Saarland ist eine Anmeldung erforderlich entweder unter der bundesweiten Hotline 0800 809 802 400 (kostenlos) oder direkt bei den Beratungsstellen.

In St. Ingbert finden die Energieberatungen jeden ersten und dritten Montag im Monat im Rathaus, Am Markt 12, Zimmer 203 statt. Anmeldung unter 06894 / 130 oder 0681 / 50089 15.

 

PM: Theresia Weimar-Ehl

Kommentare

Zu diesem Artikel wurden noch keine Kommentare abgegeben.

Kommentar schreiben

Zu diesem Artikel können keine Kommentare mehr abgegeben werden.

St. Ingberter Anzeiger ·
1865–2017