Nachrichten

Mittwoch, 18. September 2019 · sonnig  sonnig bei 10 ℃ · Zigarettenautomat aufgebrochenInterkultureller FrauentreffBeste Stimmung beim Seniorentag in Rohrbach

Facebook Twitter Instagram RSS Feed

Kreiskrankenhaus setzt Wachstumskurs fort

Den offiziellen Spatenstich für die neue Facharztpraxis für Radiologie am Kreiskrankenhaus St. Ingbert nahmen Landrat Dr. Theophil Gallo, Gesellschaftervertreter der Klinik,

und Thorsten Eich, Geschäftsführer der Kreiskrankenhaus St. Ingbert GmbH, zum Anlass, über die Entwicklung des Kreiskrankenhaus mit Daten und Zahlen zu informieren.

Die Kreiskrankenhaus St. Ingbert GmbH wird das Geschäftsjahr 2018 mit einem ausgeglichenen Betriebsergebnis abschließen. „Ursächlich hierfür sind das hohe Engagement aller Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Unternehmens sowie die stetig steigende Inanspruchnahme unseres Krankenhauses sowie der Geriatrischen Rehaklinik am Standort zur ambulanten, stationären und rehabilitativen Behandlung“, erläuterte der Landrat.

Die Zahl der stationär im Kreiskrankenhaus St. Ingbert behandelten Patienten ist im Zeitraum 2015 bis 2018 um mehr als 17 Prozent auf rund 8300 Patienten angestiegen. Auf deutliche Zuwachsraten können die allgemeinchirurgische Abteilung, die Klinik für HNO-Heilkunde und die akutgeriatrische Klinik verweisen.

Die Geriatrische Rehaklinik am Standort des Kreiskrankenhauses ist ein wesentlicher Unternehmensbestandteil und hat im abgelaufenen Geschäftsjahr zur positiven wirtschaftlichen Entwicklung beigetragen. Die Einrichtung mit 50 stationären und 10 teilstationären Betten war im Jahr 2018 voll ausgelastet, dies insbesondere aufgrund der hohen medizinischen und pflegerischen Qualität der Klinik.

Zur positiven Entwicklung trägt auch das Medizinische Versorgungszentrum (MVZ) des Kreiskrankenhauses bei. Die MVZ Gesundheitspark Saarpfalz gGmbH wurde im Jahr 2014 gegründet und ist eine hundertprozentige Tochtergesellschaft der Kreiskrankenhaus St. Ingbert GmbH. Die Gesellschaft betreibt seit dem Jahr 2014 an den Standorten St. Ingbert und Blieskastel (Nebenbetriebsstätte) Facharztpraxen mit den Fachrichtungen Chirurgie und Orthopädie. Zum 1. April 2019 wurde das Medizinische Versorgungszentrum um eine Nebenbetriebsstätte am Standort Saarbrücken, Stadtteil Rotenbühl, erweitert. Um die Präsenz von Fachärzten auch im ländlichen Raum zu stärken, stellten der Landrat und Thorsten Eich ein weiteres MVZ im Bereich Gersheim oder Mandelbachtal in Aussicht: „Es ist uns ein Anliegen, mit der Expertise des Kreiskrankenhauses unmittelbar vor Ort zu sein. Nähe schafft Vertrauen. Wir helfen der Bevölkerung im südlichen Saarpfalz-Kreis, in dem wir ihr ein gutes Stück entgegenkommen.“

 

Radiologie am Krankenhausstandort

Im Zuge des stetigen Ausbaus des Krankenhaus- und Gesundheitsstandortes St. Ingbert haben nun auch die Baumaßnahmen zur Errichtung einer Facharztpraxis für Radiologie begonnen. Die Radiologiepraxis entsteht in den Räumlichkeiten des ehemaligen Verwaltungsgebäudes, welches sich direkt neben dem Haupteingang des Krankenhauses befindet. „Die Bürgerinnen und Bürger der Region werden zukünftig von einem ganzheitlichen Versorgungskonzept mit kürzeren Wartezeiten und der Vermeidung von Doppeluntersuchungen profitieren. Die Radiologie bringt einen extremen Mehrwert für das Kreiskrankenhaus. Ich bin sehr froh, dass unser langjähriger Kooperationspartner, die Xcare-Gruppe, ihr Engagement am Krankenhausstandort verstärkt“, betont Thorsten Eich. Er und der Landrat dankten Dr. Christoph Buntru, dem Geschäftsführer der Gruppe, ausdrücklich für die positive Standortentscheidung.

So wird zukünftig erstmalig ein Magnetresonanztomograph (MRT) zur Verfügung stehen, mit dem radiologische Untersuchungen auf dem modernsten wissenschaftlichen Stand in Medizin und Technik durchgeführt werden. Die Gesamtmaßnahme zur Errichtung und Inbetriebnahme der radiologischen Facharztpraxis umfasst ein Investitionsvolumen in Höhe von rund 2,6 Millionen Euro, wobei auf das MRT-Gerät und die dazugehörige medizintechnische Ausstattung rund 1,3 Millionen Euro entfallen. Zum sicheren Betrieb des MRT werden die Stadtwerke St. Ingbert in unmittelbarer Nähe zur Praxis eine neue Trafostation errichten.

„Es sind in den vergangenen drei Jahren die richtigen unternehmerischen Entscheidungen am Kreiskrankenhaus getroffen worden. Das Klima stimmt“, resümierte der Landrat abschließend.

Kommentare

Zu diesem Artikel wurden noch keine Kommentare abgegeben.

Kommentar schreiben

Zu diesem Artikel können keine Kommentare mehr abgegeben werden.

St. Ingberter Anzeiger ·
1865–2019