Nachrichten

Dienstag, 12. Dezember 2017 · bedeckt  bedeckt bei 2 ℃ · Bilderbuchstunde in der StadtbüchereiKinder schmückten den Christbaum im Bürgerhaus211.939,52€ Bundesförderung für die Lebenshilfe Saar

Facebook Twitter Google+ Instagram RSS Feed

Landkreiskonferenz zur Tourismuskonzeption 2025

„Klasse statt Masse“ – diese Devise hat Wirtschaftsministerin Anke Rehlinger für die weitere Entwicklung des Tourismus im Saarland ausgegeben.

„Unsere neue Leitidee richtet sich nicht mehr auf reine Wachstumszahlen, wir setzen verstärkt auf Qualität und Nachhaltigkeit“, sagte sie. Segmente, in denen die Wertschöpfung hoch ist, würden bevorzugt bearbeitet. Wenn es gelinge, in den wichtigsten Bereichen die Saison zu verlängern und so die Umsatzchancen zu erhöhen, sei ein wichtiger Schritt getan.

Diesen Ansatz vertritt sie auch auf sechs Landkreiskonferenzen, bei denen die saarländische „Tourismuskonzeption 2025“ diskutiert und auf die konkreten Verhältnisse in den einzelnen Landesteilen heruntergebrochen wird. Am Freitag, 3. Juni 2016, war die Ministerin im Saarpfalz-Kreis zu Gast.

„Ziel unserer Konferenzen ist es, die Planungen und Schwerpunkte der Landkreise möglichst harmonisch in die Landeskonzeption zu integrieren, dies insbesondere auch vor dem Hintergrund möglicher zukünftiger touristischer Projekte, die durch das Land finanziell gefördert werden sollen“, so die Ministerin. Ihr Ziel sei es, die Zahl der als umweltfreundlich zertifizierten Tourismusbetriebe deutlich zu steigern: „Auf der Grundlage von Marktforschungsergebnissen verfolgen wir gemeinsam mit den Partnern in Kreisen und Kommunen eine Strategie, die ökonomische, ökologische und soziale Aspekte einbezieht. Dabei ist es wichtig, bei der weiteren Entwicklung in jeder Phase die einheimische Bevölkerung mitzunehmen. Auch die Lebensqualität ist ein Maßstab, genauso wie die Attraktivität des Saarlandes als Ort des Arbeitens und Lebens.“ Landrat Dr. Gallo konnte feststellen, dass die Leitlinien des regionalen Tourismuskonzeptes für den Saarpfalz-Kreis und das Biosphärenreservat Bliesgau passgenau zur Landeskonzeption die gleichen Ziele verfolgen um die Region touristisch aufzuwerten.

Auch wenn kein Tourismuswachstum um jeden Preis angestrebt wird, sollen für die kommenden Jahre auch quantitative Marketingziele festgelegt werden. So können Fortschritte und Problemfelder besser identifiziert werden. Rehlinger: „Zu unseren Zielen gehört es, das Nachfragevolumen langsam, aber kontinuierlich auf 3,3 Millionen Übernachtungen zu steigern. Zugleich sollen die Einkommen aus dem Tourismus von 627 auf 700 Mio. Euro gehoben werden. Im Jahr 2020 wird eine Zwischenbilanz gezogen.“

An der Erarbeitung der neuen Konzeption waren viele Praktiker mit den unterschiedlichsten Perspektiven beteiligt: Tourismusverbände und -einrichtungen, Hotel- und Gaststättengewerbe, IHK Saarland, Städte- und Gemeindetag, die Landeshauptstadt Saarbrücken sowie der Landkreistag kamen in Expertengesprächen und Workshops zu Wort. Der Prozess wurde koordiniert von Wirtschaftsministerium und Tourismus-Zentrale TZS, das Institut dwif-Consulting Berlin sorgte für die wissenschaftliche Begleitung.

Handlungsschwerpunkte
• Weitere Stärkung des Tourismusbewusstseins in der saarländischen Bevölkerung (TZS)
• Bildung eines KMU-Netzwerks für die Tourismuswirtschaft (IHK)
• Gezieltes Ansiedlungsmanagement mit Blick auf größere Tourismusprojekte (Strukturholding Saar)
• Aufwertung der Ortskerne und Innenstädte (Städte- und Gemeindetag)
• Markenbildung und einheitliche Kommunikationsstrategie für das Reiseland Saarland (TZS)

Im Aktivtourismus wird neben dem Wandern und dem Radfahren der Naturtourismus als drittes Thema künftig eine wichtige Rolle spielen. „Adventure/Wildnis“ soll dabei den inhaltlichen Schwerpunkt bilden. Auf diesem Gebiet gibt es nach Einschätzung von Experten in den nächsten Jahren ein erhebliches Marktpotenzial. Eine entsprechende Infrastruktur wie Trekkingwege mit einzigartigem Erlebnisfaktor oder Naturerlebnispfade wird vom Ministerium grundsätzlich unterstützt. Auch Unterkünfte und Beherbergungsangebote für Outdoor- und Adventure-Touristen will Ministerin Rehlinger finanziell fördern. Hier findet die Ministerin auch die Zustimmung von Landrat Dr. Theophil Gallo: „Wir ziehen hier am gleichen Strang, denn für die Biosphäre Bliesgau spielt das Tourismussegment Aktivtourismus eine besonders wichtige Rolle. Hier werden wir für die Natur- und Outdoor-Urlauber weitere attraktive Naturerlebnisangebote entwickeln.“ Bereits aktuell werden von der Saarpfalz-Touristik Aktivangebote unter anderem zu den Themen Wandern, Radeln, Paddeln und Klettern sowohl für Tagesgäste als auch Übernachtungsgäste angeboten. Im Bereich Qualitätstourimus wurden in der Biosphäre und der Saarpfalz ebenfalls die Weichen bereits gestellt, so macht man sich zur Zeit auf den Weg zur Qualitätsregion Wanderbares Deutschland im Rahmen eines LEADER-Förderprojektes. Zudem werden aktiv im Rahmen des Projektes Partnerbetriebe Biosphäre Bliesgau Unterkunfts- und Gastronomiebetriebe gesucht, die unter anderem regionale Produkte verwenden und den Gast über Ziele und Angebote der Biosphäre informieren.

 

PM: W. Henn

Kommentare

Zu diesem Artikel wurden noch keine Kommentare abgegeben.

Kommentar schreiben

Zu diesem Artikel können keine Kommentare mehr abgegeben werden.

St. Ingberter Anzeiger ·
1865–2017