Nachrichten

Dienstag, 24. Oktober 2017 · bedeckt  bedeckt bei 11 ℃ · Bilderbuchkino für Kinder ab 4 JahreRohrbacher Weihnachtsmarkt steht vor der TürBarrierefreie Sanierung der Fußgängerzone in Angriff nehmen

Facebook Twitter Google+ Instagram RSS Feed

Letztes „Heimspiel“ für SVE in Saarbrücken

Die SV 07 Elversberg empfängt am Samstag, den 21. September, mit dem SV Wehen-Wiesbaden erneut eine absolute Spitzenmannschaft im Ludwigsparkstadion. Anstoß zum letzten „Drittliga – Heimspiel“ in Saarbrücken ist um 14:00 Uhr.

SVE-Trainer Dietmar Hirsch gibt sich trotz der Niederlage seiner Mannschaft in Erfurt vor dem Spiel gegen Wehen-Wiesbaden selbstbewusst: „Gegen RB Leipzig hat auch niemand erwartet, dass wir gewinnen. Warum sollten wir diesen Erfolg gegen Wehen nicht wiederholen?“, fragte Dietmar Hirsch bei der obligatorischen Pressekonferenz vor dem Spieltag in die Runde der Medienvertreter. Der Übungsleiter ließ bereits durchblicken, dass gegen den Tabellenzweiten eine andere Taktik als gegen Leipzig notwendig sein dürfte: „Natürlich haben wir den Gegner beobachtet. Wehen spielt kein so offensives Pressing wie Leipzig. Wir haben uns wieder eine Strategie überlegt, die zu der Spielweise von Wehen passt und hoffen, dass sie am Ende aufgeht.“

Dietmar Hirsch: „Müssen unnötige Fehler vermeiden“

Voraussetzung für ein positives Abschneiden ist für Dietmar Hirsch das disziplinierte Auftreten seiner Mannschaft – und das Vermeiden von individuellen Fehlern. „Wir haben in Erfurt sehr lange sicher in der Defensive gestanden und am Ende aufgrund zweier unnötiger Fehler verloren“, so der Coach. Solche Fehler müsse man unbedingt vermeiden, wenn man in der Dritten Liga erfolgreich Fußball spielen möchte. Die Stärken des kommenden Gegner sieht der Elversberger Trainer besonders im Angriff: „Wehen hat mit Vunguidica im Zentrum und zwei schnellen, geradlinigen Außenspielern vor allem eine große individuelle Qualität im Offensivbereich. Insgesamt verfügt Wehen über eine erfahrene und abgeklärte Mannschaft.“

Kommentare

Zu diesem Artikel wurden noch keine Kommentare abgegeben.

Kommentar schreiben

Zu diesem Artikel können keine Kommentare mehr abgegeben werden.

St. Ingberter Anzeiger ·
1865–2017